Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Samstag, November 10, 2007

Kampf der Sonnendecks

Wer viel arbeitet, braucht auch viel Erholung. Daher gibt es nun einen (nicht ernst gemeinten) Wettbewerb unserer "Refugien" und deren Sonnendecks.

bildbeschreibung

Während wir den diesjährigen Sommer vor einer Woche im Piemont bei Stefan und Carina verabschiedet haben und dort nochmal ausgiebig Sonne tanken konnten, haben wir (dank Angebot von Condor) uns heute kurzfristig entschieden, auch unseren zweiten "Wohlfühlort" (Daggis erster Eindruck war Paradies) noch einmal zu besuchen und einen Flug nach Goa in die Villa Rivercat gebucht. So haben wir den direkten Vergleich. Das hat auch noch zwei positive Nebeneffekte: Wir fliehen vor dem Nieselwetter und vor dem Kölner Karneval in die Sonne.

bildbeschreibung

Jetzt muss der Februar nur noch kommen....

Labels: , , ,




Dienstag, November 06, 2007

Piemont - ein erster Rückblick

Wir sind wieder da! Das Bild unten zeigt, wie es war: perfekt.*

Wir hatten Sonne, konnten auf dem Balkon frühstücken, dann auf der Terrasse lesen und am Abend dann die ausgezeichneten Menüs geniessen (und hin und wieder waren auch die Katzen da). Leider konnten wir nur 4 Tage ausspannen, aber wir kommen wieder, denke ich.

bildbeschreibung

Nochmals vielen Dank an Carina und Stefan für das schöne Hochzeitsgeschenk in der Cascina Grassi!

Die beiden haben übrigens noch eine zweite Webseite mit generellen Infos zum Piemont (vor allem für die Region um Bubbio), die ich sehr interessant finde, hier sind auch zwei der vier Restaurants zu finden, die wir besucht haben:
- das Casa nel Bosco (unser viertes Besuch)
- das Madonna de la Neve (dreimal besucht)

---
* Keine Sorge, die Tatsache, dass wir auf dem Bild relativ weit auseinander sitzen, deutet nicht auf eine sich langsam anbahnende Entfremdung nach gerade mal dreimonatiger Ehe hin, sondern hat lediglich damit zu tun, dass die besten Sonnenplätze nicht direkt nebeneinander lagen.

Labels: ,




Dienstag, Oktober 30, 2007

Wir kommen wieder, keine Frage (reloaded),

sind die nächsten Tage aber erst einmal hier und werden einiges von dem hier vertilgen - und zwar (eventuell) da, dort und auch noch da.

Cascina Grassi
Cascina Grassi, Bubbio, Piemont

Vielen Dank auch noch auf diesem Weg an Carina und Stefan von der Cascina Grassi für dieses überraschende und großzügige Hochzeitsgeschenk.

Das sind gewissermassen unsere dritten Flitterwochen.

Labels: ,




Sonntag, November 05, 2006

Leben wie Gott in Frankreich im Piemont IV

Vier Tage Schlemmen am Stück sind gar nicht so einfach, wie man sich das vielleicht vorstellt. Selbst mein Magen stieß am letzten Tag unseres Piemonturlaubs an seine Grenzen, so daß ich das letzte aller leckeren Dolces für dieses Jahr fast unberührt zurückgehen lassen mußte - ein Jammer, keine Frage.

bildbeschreibung

Von erfahrenen Läufern erhielt ich nun den klugen Ratschlag, daß ich direkt mit dem Training für einen Halbmarathon im Frühjahr beginnen und anschließend für den Kölner Marathon im Herbst trainieren solle. Danach wäre ich angeblich in der Lage, eine ganze Kuh am Stück zu vertilgen.

Ein wirklich wertvoller Tipp. Wo ich derzeit doch schon froh bin, wenn ich eine halbe Stunde auf dem Crosstrainer überstehe.*

Folgende Leckereien gab es an unserem letzten Tag im I Caffi in Aqui Therme:

Antipasti:
- Entenleberpastete mit Mostarda und Brot
- Carne cruda mit Parmesan, Zitrone und Ricotta
- Steinpilzcreme mit gebackenem Robbiola de Roccaverano

Primo:
- Tagliatelle mit Butter und weißen Trüffeln

Secondo:
- Perlhuhn mit Maronen, Polenta und Karotten

Dolce:
- verschiedenen Pralinen
- gefüllter Schokoladenkuchen, dazu Lavendeleis in einer Schokoladenform
---
* Buchtipp: Schlank im Schlaf :-)

Labels: ,




Freitag, November 03, 2006

Leben wie Gott in Frankreich im Piemont III

Weiße Trüffel

Von weißen und schwarzen Trüffeln hatten wir schon einiges gehört und wollten daher dem Piemont auch mal während der Trüffelzeit einen Besuch abstatten.* Trüffelsucher sind recht finstere Gestalten, alles secreto, jeder behält für sich, wo er seine Trüffeln gefunden hat.

Kastanien und Maronen
Weitaus trubeliger geht es auf der bekannten Trüffelmesse in Alba zu, bei der gefühlte tausend Leckereien angeboten werden. Überall kann man probieren, Schokolade, Nüsse, Salami, Käse, Kastanien und Wein - das reine Schlemmerparadies. Irgendwie beneide ich die Italiener schon um diese herrliche Küche.

Natürlich haben wir uns die Trüffeln nicht nur angeschaut, sondern abends bei einem feinen Essen auch selber probiert. Gianni aus dem Casa nel Bosco läutete jeden neuen Gang mit einem geseufzten 'alora' ein und schon wußten wir, daß jetzt gleich wieder etwas ganz Leckeres auf den Tisch kommen würde. Und auch davon haben wir uns selbstverständlich ein Bild gemacht.

Trüffelmesse in Alba

Folgende Leckereien gab es an unserem dritten Tag im Casa nel Bosco in Cassinasco:

Antipasti:
- süßes Gewürzbrot mit Salami und Schinkenspeck
- Rindercarpaccio mit frischen Steinpilzen
- Steinpilzkartoffeltörtchen auf einer Tomatensoße

Primo:
- Tajarin mit Butter und weißen Trüffeln (Daggi - 7 gr) bzw. Kastanientagliatelle mit Speck und Kraut (Daniel)

Secondo:
- Ente mit Kartoffeln und Karotten in Muskatellersoße (Daggi) bzw. Wacholderschmorbraten mit Kartoffeln und Karotten (Daniel)

Dolce:
- Panna Cotta aus Haselnuß (Daniel, zur Hälfte ich, nachdem ich probiert hatte und wieder feststellen mußte, daß Daniel beim Dolce den besseren Riecher hatte) bzw. Pfirsich mit Amaretti gebacken (Daggi)

Frische Steinpilze

---
* Buchtipp: Schwarzer Trüffel

Labels: ,




Samstag, Oktober 28, 2006

Leben wie Gott in Frankreich im Piemont II

Sogar die Tiere in Italien sind kleine Gourmets. Lotta, die Katze von Carina und Stefan, versucht mittlerweile schon, mit den Pfoten den Kühlschrank zu öffnen, um an all die dort aufbewahrten Leckereien heranzukommen (zum Glück bisher erfolglos) und Agata, die quirlige Hundedame von Paolo Mascarino in der Käseaffinerie Arbiora, frißt ihren feinen Käse am liebsten selber.

bildbeschreibung

Eigentlich war die Käserei geschlossen, als wir dort vorbeifuhren, aber Signore Mascarino, der gerade vor der Türe stand, öffnete trotzdem extra für uns nochmal seinen Keller, nachdem er erfuhr, daß wir von der Cascina Grassi kamen. So kamen wir in den Genuß einer ausgesprochen unterhaltsamen Führung durch die kleine Käseaffinerie, gemischt auf englisch, italienisch und mit ein paar Brocken deutsch und erfuhren so einiges, wie der Käse behandelt wird und daß nicht nur Feuchtigkeit und Alter, sondern auch die Form unterschiedliche Auswirkungen auf den Geschmack haben.

Nachdem wir nun den Käsegeruch lange genug in der Nase gehabt hatten, mußten wir natürlich auch noch probieren. Dabei erzählte uns Signore Mascarino von der großen SlowFood-Messe in Turin und freute sich, daß wir schon von Slow Food gehört hatten. SlowFood kommt ja ursprünglich aus Italien und da Signore Mascarino sehr von Slow Food überzeugt ist hat er sich sehr viel Zeit genommen, uns mehr davon zu erzählen.*

Heute morgen nun war ich in Dellbrück zum Einkaufen unterwegs und dachte dabei wieder daran, wie lecker im Piemont alles schmeckt und wie sehr ich die große Auswahl dort genossen habe.

Zufällig kam ich dabei an einem kleinen italienischen Lädchen gleich bei uns um die Ecke vorbei, das ich bisher ehrlich gesagt nie so richtig beachtet hatte, da es im Schaufenster vor allem viel Zubehör und Geschirr hat. Heute stand dort ein großes Schild vor der Türe, daß es gerade frische Pasta im Angebot gibt. Das wollte ich mir doch genauer anschauen, also gleich mal rein und Pasta ausgesucht (mit Gorgonzola und Nuß). Dabei warf ich auch einen Blick auf die winzige Käseauswahl und was sehe ich da? Dieser kleine Laden bezieht seinen Käse doch tatsächlich von der Käserei Arbiora in Bubbio.

Hab ich mich gefreut :-)

bildbeschreibung

Folgende Leckereien gab es an unserem zweiten Tag im La Dogliola in Bubbio:

Antipasti:
- kleiner Vorspeisenteller mit Hasenroulade, kleiner Kohlroulade und Peperoni mit Thunfisch gefüllt
- Tomatencreme mit Wachtelei
- Eierschaum mit Zwiebeln und Kräutern

Primo:
- Kräuterrisotto

Secondo:
- Huhnroulade mit Haselnüssen und Chicoree (Daniel) bzw. Rinderbraten in Barberasoße und Krautauflauf

Dolce:
- Mousse au Chocolat (Daniel. Zur Hälfte ich, nachdem ich den ersten Bissen davon probiert hatte) bzw. Apfel Charlotta

Auf italienisch klingt das alles natürlich noch viel schöner.
---
* Buchtipps:
- I Sapori del Piemonte. Rezepte und kulinarische Geschichten aus piemontesischen Küchen
- Formaggi d'Italia

Labels: ,




Donnerstag, Oktober 26, 2006

Leben wie Gott in Frankreich im Piemont I

Ich gehöre definitiv nicht zu den Menschen, die immer wieder nur an ein und denselben Urlaubsort reisen, denn dazu gibt es viel zu viele interessante Plätze, die ich schon gesehen habe und viele weitere, die ich noch gerne besuchen möchte.

piemont1

Eine Ausnahme gibt es aber doch. Die Cascina Grassi von Carina und Stefan im Piemont ist für mich schon fast eine Art Rückzugsgebiet geworden, wenn es mir hier in Köln zu laut, die Arbeit zu hektisch, der Alltag zu dröge wird oder wenn ich einfach nur für ein paar Tage ganz gemütlich relaxen möchte. Dann genieße ich es, an diesen schönen Ort mit seinen netten Besitzern zurückzukehren, ohne all den 'Touristenstreß', weil man das gesamte Programm in drei Tagen unterbringen muß. Hier kann ich unbesehen einfach nur die schöne Landschaft, das leckere Essen (und Daniel die Katzen) genießen.

piemont1

So haben Daniel und ich die letzten Tage im wesentlichen mit Lesen, Spazieren, Schlafen und Essen verbracht. Die Touristenattraktionen schauen wir uns ein anderes Mal wieder an. Wenn wir nochmal für ein paar Tage ins Piemont fahren...

piemont1

Folgende Leckereien gab es am ersten Tag im Castello di Bubbio:

Antipasti:
- Schinken mit marinierten Maronen
- Entencarpaccio mit Äpfeln in Apfelessig auf Feldsalat mit Wachtelei
- Warme Birne im Blätterteig auf einer Gorgonzolasoße

Primo:
- Maronengnocchi in einer Käsesoße
- Agnolotti

Secondo:
- Perlhuhn auf Feldsalat mit Pinienkernen und Kartoffeln in Muskatellersoße

Dolce:
- Schokoladentorte bzw. für Daniel ein Käseteller mit Robbiola de Roccaverano.

Lecker!

Labels: ,




Donnerstag, Oktober 19, 2006

Wir kommen wieder, keine Frage

sind die nächsten Tage aber erst einmal hier - genauer gesagt hier und werden einiges von dem hier vertilgen - und zwar da, dort und auch noch da.

Labels: ,




Sonntag, Mai 30, 2004

Zurück aus dem Urlaub könnte ich jetzt von der herrlichen Landschaft im Piemont erzählen, von den unheimlich netten Vermietern Carina und Stefan und ihrer schönen Cascina Grassi, der sehr persönlichen Atmosphäre dort, von all den Leckereien, die wir verzehrt haben und vor allem, wie unglaublich günstig alles war. Wer will da noch in die Toskana fahren? In meinen Augen ist das Piemont und auch unsere Unterkunft in der Nähe von Bubbio ein echter Geheimtipp und genau das, was wir für unseren Urlaub gesucht hatten.

Aber das erzähl ich ja noch alles genauer in meinem Reisebericht (und ich streng mich auch an, daß er ein bißchen schneller fertig wird, ehrlich).

Momentan beschäftigt mich etwas ganz anderes: In meinem 10x5 cm großen Pons-Taschenwörterbuch deutsch-italienisch las ich zufällig, daß es kein italienisches Wort für Wimperntusche gibt, sondern daß die Italiener einfach rimmel dazu sagen (wie die Kosmetikmarke Rimmel). Aber für Eyeliner gibt es eins, matita per gli occhi. Versteh einer die Italiener :-) Ich werde ihnen einfach ein Wort für Wimperntusche schenken. Wie wäre es zum Beispiel mit mascarati, das Wort gibt es noch nicht.

Und wem kann ich das Wort jetzt als Geschenk überreichen? *grübel*

Labels: ,




Sonntag, Januar 11, 2004

Daniel und ich sind gerade bei unserer Urlaubsplanung. Da hat doch Daniel tatsächlich wieder ein total schönes Ferienhaus mit lauter hübschen Wohnungen im Piemont entdeckt. Die Webadresse kann ich natürlich erst verraten, wenn wir verbindlich gebucht haben. Nicht daß uns nachher einer die schönste Wohnung vor der Nase wegschnappt ;-)

Aber das sieht mir doch wirklich wieder nach einem Geheimtipp aus wie die Ferienwohnungen der Sielers letztes Jahr in der Provence *schwärm*

Labels: ,






 

Aktuell
Impressum