Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Samstag, Dezember 24, 2005

bildbeschreibung

Wir wünschen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr!



Willkommen

Weihnachten hat uns einen Zuwachs in der Technikfamilie gebracht, wir hoffen die neue Fuji F10 wird den vielen guten Testberichten gerecht.

f10


Natürlich gab es auch noch eine Speicherkarte dazu...



Freitag, Dezember 23, 2005

Macht der Gewohnheit

Daniel hat sich für meinen Geschmack in Indien viel zu schnell daran gewöhnt, daß ständig jemand hinter ihm herräumt.

Jetzt muß ich ihm beibringen, daß er zu Hause nur einen Diener hat. Und der arbeitet tagsüber.

Labels:




Donnerstag, Dezember 22, 2005

Nastrovje!

Mal wieder unglaublich lecker mit BonCuisine essen gewesen - heute im Hotelux in Deutz. Die Sybirischen Pelmeni waren zwar nicht mit Bärenfleisch gefüllt, wie ich sie letztes Jahr in Helsinki genießen durfte, aber dennoch unglaublich lecker (und ohne Bär auch deutlich günstiger).

Absolut empfehlenswert ist das Rinderfilet mit Thymian-Knoblauchfüllung - morgen sollten wir uns allerdings den Kollegen zuliebe krank melden, da wir beide unglaublich nach Knoblauch riechen.

Zum Nachtisch gab es Zimmes, ein Dessert aus in Honig gekochten Möhren und Pflaumen, das mit Zimt und Marzipan in einem Bratapfel auf einer heißen Kirschsoße serviert wird. Muß ich dazu noch etwas sagen?

Im Hotelux gibt es auch eine Unmenge verschiedener Cocktails und 'russischer Wässerchen'. Außerdem werden ganze 3 alkoholfreie Cocktails angeboten - mit Blue Curacao und Kirschlikör.

Offensichtlich gilt für russische Verhältnisse ein Getränk noch als alkoholfrei, solange kein Wodka enthalten ist.



Mittwoch, Dezember 21, 2005

Ohrwürmer sind nicht nur ansteckend, sondern auch übertragbar.



Montag, Dezember 19, 2005

Mitgehört - ein Telefongespräch in der Bahn
"Wieso mußt Du immer Diskussionen mit mir führen, wenn ich vom Handy aus anrufe? Wenn ich vom Festnetz aus anrufe, kannst Du mir doch auch in zwei Minuten sagen, was Du willst!"



Freitag, Dezember 16, 2005

Goa, 32 Grad, Sonne, leerer Strand.
:-)

Labels: , ,




Donnerstag, Dezember 15, 2005

Kölner Verkehrsführung

Wie bescheuert ist das eigentlich, wenn einen das Navigationssystem mit dem Auto in einer großzügigen Acht mit zahlreichen Einbahnstraßen und gefühlten 30 Ampeln zweimal so knapp an der gewünschten Straße vorbeilotst, daß man beide Male zu Fuß nur noch ein paar Schritte gebraucht hätte, mit dem Auto aber noch eine gute Viertelstunde unterwegs ist?



Mittwoch, Dezember 14, 2005

Da ist was dran

In seinem Buch Omnisophie schreibt Gunter Dueck, daß der Mensch wie ein großartiger Computer auf die Welt kommt, aber leider auf Tier vorprogrammiert ist. Für die heutige zivilisierte Welt muß der Mensch daher umerzogen werden, allerdings kann es vorkommen, daß seine Grundprogrammierung gelegentlich durchschlägt und der Mensch sich wieder wie das Tier benimmt, welches in ihm grundprogrammiert ist.

Als ich das las, hatte ich plötzlich ein Bild vor Augen - Daniel wie er in seinen Lieblingsklamotten auf dem Sofa liegt, alles vollkrümelt, mit seiner X-Box spielt oder einfach vor sich hindöst.

Ich glaube, Gunter Dueck hat mit seiner These gar nicht so Unrecht...



Dienstag, Dezember 13, 2005

Überflüssige Information

Habe heute im Gedenken an Daniel ein Puten-Curry-Sandwich gegessen.



Montag, Dezember 12, 2005

Zu früh und doch zu spät

Da ich heute morgen überraschend früh fertig war und noch ausreichend Zeit hatte bis zu meinem ersten Termin, dachte ich mir, bevor ich zur Arbeit gehe, könnte ich noch den Müll runtertragen und eine Tüte Altpapier zum Container bringen. Bei Daniels Zeitungskonsum hat das zwar eine ähnliche Wirkung wie wenn jemand 5 Liter Wasser aus dem Bodensee schöpft, aber immerhin war es ein kleiner Anfang, um unsere Wohnung altpapierfrei zu kriegen.

Montags kommt bei uns immer die Müllabfuhr, unsere Mülltonnen standen allerdings noch im Keller. Aber ich hatte ja noch Zeit, also wuchtete ich die vollen Tonnen die Kellertreppe hoch und raus auf die Straße.

Dabei wurde mir so warm, daß ich noch einmal die 56 Treppenstufen zu unserer Wohnung hochlief, um meinen Schal gegen einen Regenschirm einzutauschen, da es nach Regen aussah. Genügend Zeit dazu hatte ich noch.

Wieder unten angekommen, packte ich meinen Müll in die Tonne und machte mich mit meiner Altpapiertüte auf den Weg. Das ging ca. 500 m gut, bis die Tüte in der Mitte durchriß und das gesamte Altpapier auf dem Boden landete.

Das konnte ich so natürlich nicht liegen lassen, also nochmal zurück, eine neue Tüte holen, alles wieder einsammeln, ein paar Minuten hatte ich noch übrig.

Als ich gerade am Altpapiercontainer stand, fuhr meine Bahn ein, für mich allerdings zwei Minuten zu früh. Ganz so viel Zeit hatte ich langsam nicht mehr.

Normalerweise fährt die Straßenbahn um die Uhrzeit immer etwa im 5-Minuten-Takt. Nicht heute morgen - die nächste Bahn kam laut Anzeige erst in 13 Minuten.

Zu meinem ersten Termin heute früh kam ich zu spät.

Ich hasse Montage!



Sonntag, Dezember 11, 2005

Noch ist Zeit bis Weihnachten

An alle Männer, die für ihre Partnerin noch kein passendes Weihnachtsgeschenk haben, hier ein kleiner Tipp von mir:

Frauen mögen so etwas!



Samstag, Dezember 10, 2005

Entspannung total

Wie gestern bereits angekündigt, durfte ich heute einen Wellnesstag im Savoy verbringen und kann gerade ohne Übertreibung behaupten, daß ich mich herrlich entspannt fühle.

Das Spa des Savoy hat ein angenehmes Ambiente, lediglich das lärmende Paar, das kurz nach mir den Ruheraum betrat, scheuchte mich gleich zu Beginn recht schnell wieder von meiner kuscheligen Relaxliege.

Das Programm begann in einer kleinen Suite mit einem Kokos-Sahne-Bad im Whirlpool. Letzte Spuren von Kokos-Sahne halten sich jetzt noch hartnäckig auf meiner Brille. Mich dagegen versetzten Sprudelbad, warmes duftendes Wasser und 150 Lichtpunkte in wechselnden Farben schnell in eine wohlig entspannte Stimmung.

Nach einem Papaya-Ganzkörperpeeling folgte mein persönliches Highlight, die Massage, welche mich so tiefenentspannte, daß ich prompt dabei einschlief. Erst mein eigenes Schnarchen schreckte mich wieder auf, was mir unglaublich peinlich war, aber zum Glück war das Licht gedämpft, so daß man mir das nicht ansah und ich hoffe, die nette Dame, die mich die ganze Zeit betreute, weiß solche Vorfälle diskret zu behandeln.

Es folgte eine 1 1/2-stündige Gesichtsbehandlung, auf welche Daniel aus mir unbekannten Gründen großen Wert legte. Genossen habe ich sie allemal und der Satz der Kosmetikerin
'Jetzt schaue ich mal nach Hautunreinheiten, aber da werde ich bei Ihnen nicht viel zu tun haben'
war natürlich zusätzliches Balsam für mein allzu oft gebeuteltes Selbstbewußtsein.

Den Abschluß des gesamten Verwöhnprogramms bildete eine ausgesprochen angenehme Gesichtsmassage, an die sich mein Gesicht gerne gewöhnen möchte.

Den Rest des Abends verbrachte ich in einen Bademantel gewickelt (nicht ganz so flauschig wie erhofft) mit Zeitschriften auf einer der Relaxliegen im Ruheraum, der nun auch seinem Namen gerecht wurde. Einziges Manko des Spas ist aus meiner Sicht, daß es leider noch nicht möglich war, mich mit Zeitschrift und Bademantel direkt auf das das heimische Sofa zu beamen, so daß ich doch wieder auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen mußte.

Und nun sitze ich total entspannt zu Hause. Avocadoöl, Papayagel, Ananascreme und Melonenpads lassen mich duften wie eine volle Tüte Haribo Tutti Frutti, ich fühle mich blendend und mein Gesicht strahlt.

Nur sieht es keiner, sowas Blödes!



Freitag, Dezember 09, 2005

Go East

Daniel fliegt morgen nach Indien und hat auch schon die richtige Reiselektüre eingepackt.

Als kleine Entschädigung, weil ich nicht mitkann, hat er mir einen Wellnessgutschein vom Savoyhotel geschenkt, damit ich mich auch ein wenig verwöhnen lassen kann, während er sich in Goa am Strand in der Sonne räkelt.



Donnerstag, Dezember 08, 2005

Gespräch in der Straßenbahn

Drei englischsprechende Frauen kommen mit zwei Teenagern in der Straßenbahn ins Gespräch.

Sagt die eine der drei Frauen:
'We are Australians!'
Darauf erwidert eins der zwei Mädels:
'Oh, you are from Austria?'



Mittwoch, Dezember 07, 2005

Zeitunglesen war früher das Privileg des Mannes.



Dienstag, Dezember 06, 2005

Scott Adams

Vor kurzem habe ich im neu entdeckten Dilbert-Blog von Scott Adams sein neuestes Buch als freie ebook Version gefunden (pdf).

Super, jetzt fehlt mir nur noch der Dilbert-Kalender...



Montag, Dezember 05, 2005

Männer - die wahren Helden

Daniel hat sich im Fitnessstudio den Oberschenkel an einem Eisenholm angestoßen. Ich will jetzt nicht die Gelegenheit nutzen, mich über seine unglaubliche Schusseligkeit lustig zu machen (wobei ich mich schon frage, wie er das immer schafft, erst vor zwei Tagen hat er sich den Fuß im Crosstrainer eingeklemmt).

Nein, ich habe ein ganz anderes Problem.

Seit einer halben Stunde versuche ich Daniel verzweifelt klar zu machen, daß noch keiner an einem blauen Fleck gestorben ist. Und daß auch er daran nicht sterben wird.

Jetzt liegt er im Wohnzimmer mit einem Kühlkissen* auf dem Sofa und siecht leise jammernd vor sich hin.

Und mir gehen langsam die Argumente aus...

-----
*An dieser Stelle möchte ich anmerken, daß ich erst im Besitz eines Kühlkissens bin, seit ich mit Daniel zusammen lebe.

Labels:




Sonntag, Dezember 04, 2005

Und es kam schlimmer...

Als wäre es nicht schon schlimm genug, daß ich den 1. Advent völlig vergessen habe, mußte ich heute feststellen, daß irgendjemand sämtliche Plätzchen aus Sieglindes Weihnachts-Carepaket aufgegessen hatte.

Und jetzt?



Samstag, Dezember 03, 2005

Rentner-Arcade

[intolerantmodus]

Meteos war gestern, die viel spannenderen Spiele findet man im "echten Leben". Heute spielte ich zum Beispiel Rentner-Ralley:

Eigentlich wollte ich nur ganz schnell ein paar Dinge fürs Frühstück einkaufen. Frischen Hefezopf vom Konditor, Milch und Frischkäse aus dem Supermarkt.

Mit dem Hefezopf war das auch kein Problem. Im Supermarkt dagegen tummelten sich offensichtlich sämtliche Bewohner des nahegelegenen Altersheims, die mit ihren Gehhilfen die schmalen Gänge verstopften, so daß mein eigentlich kurzer Einkauf zu einer Art Rentner-Hindernislauf mutierte.

An der Kasse fand ich natürlich eine entsprechende Schlange vor und reihte mich brav hinten ein, bis ich endlich an der Kasse stand und meine übersichtlichen Einkäufe auf das Laufband legen konnte. Vor mir eine ältere Dame mit bereits erwähnter Gehhilfe, die aber offensichtlich nichts einkaufen wollte, zumindest waren keine Waren zu sehen. Stattdessen warf sie mir nur mißbilligende Blicke zu, als meine Milch und mein Frischkäse langsam auf dem Förderband an ihr vorbeiglitten, bis sie vorne bei der Kassiererin von der Lichtschranke gestoppt wurden.

Die Kassiererin ließ sich in ihrem routinierten Bewegungsablauf nicht stören und griff nach meinen Waren, um sie zu kassieren. Daraufhin hielt ihr die Dame vor mir gemächlich einen Pfandzettel vor die Nase und fragte, ob sie diesen auch später einlösen könne.

Zapp - zog die Kassiererin den Pfandzettel durch den Scanner, worauf ich etwas verhalten einwarf, daß das meine Einkäufe seien.

Mit nun ebenfalls mißbilligendem Blick zahlte die Kassiererin der anderen Kundin das Pfand aus, stornierte den abgezogenen Betrag und konnte sich den Hinweis nicht verkneifen, daß sie das nicht riechen könne.

Da war die andere Kundin aber bereits abgezogen, so daß ich den Eindruck hatte, ich sei an allem Schuld.

Kann mir einer sagen, warum Rentner eigentlich immer Samstags einkaufen müssen?
[/intolerantmodus]



Freitag, Dezember 02, 2005

Daniels größte ebay-Panne

Daniel hat bei ebay diese Büste von Tschaikowski ersteigert. Sie sollte auf einem kleinen Sockel hinter dem Sessel in unserem Wohnzimmer stehen.

Eigentlich.

Tschaikowski

Was ist an der Größenangabe "75 X 49 cm" so mißverständlich?

Labels:




Donnerstag, Dezember 01, 2005

Meteos-Mania

Hab mich heute in der Straßenbahn dabei ertappt, wie ich in Gedanken versuchte, die kleinen gelben Kreuze auf dem Sitzpolster in eine Dreierreihe zu verschieben.

Ich sollte wohl nicht mehr so viel Meteos mit Daniels Nintendo DS spielen....

Sitzbezug KVB





 

Aktuell
Impressum