Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Mittwoch, November 30, 2005

Der Schnee, in dem ich geh....

Heute habe ich Tobis Rat befolgt und im Fitnessstudio beim Laufen ein Hörspiel angehört. Pu der Bär.

Und seitdem sage ich so etwa alle 10 Minuten leise vor mich hin:
"Tiddeldipomm!"
Was ja auch irgendwie ziemlich blöd ist.



Dienstag, November 29, 2005

Münchner Geschichten Teil II: Wo er Recht hat....

Beim Aussteigen aus dem Fahrstuhl oben auf dem Münchner Olympiaturm verabschiedet sich Daggi höflich vom Fahrstuhlführer:
"Tschüß und noch einen schönen Tag!"
Die überraschende, aber einleuchtende Antwort des Fahrstuhlführers:
"Wir sehen uns wieder..."
Münchner Olympiaturm



Montag, November 28, 2005

Münchner Geschichten Teil I: Bitte nicht helfen!

In der Münchner S-Bahn unterhält sich ein kleines Mädchen angeregt mit ihrem etwa gleichaltrigen Freund darüber, wessen Mütze innen weicher ist. Darüber kommen die beiden mit einer fremden Frau ins Gespräch. Auch deren Mütze wird in den Vergleich mit einbezogen. Die beiden Kinder wirken ausgesprochen erwachsen, wie sie sich in Small Talk üben.

Die beiden Mütter stehen etwas weiter weg mit ihren Kinderwagen und unterhalten sich ebenfalls.

Als das kleine Mädchen mit seiner Mutter aussteigen muß, wird es von der Freundin der Mutter über den Spalt zwischen Straßenbahn und Bahnsteig gehoben. Auf dem Bahnsteig abgestellt, bricht das kleine Mädchen in ohrenbetäubendes Geschrei aus:
ICH KANN DAS ALLEINE!
Hoffentlich hat das Selbstbewußtsein dieser kleinen Dame keinen Schaden erlitten.



Sonntag, November 27, 2005

Beziehungsdialog auf einer Bahnfahrt nach München

Daggi: Welche Sitzplätze haben wir?
Daniel: 91 und 93, Wagen 31.
Daggi: Das ist Wagen 31.
Daniel: Das ist Wagen 32.
Daggi: Nein, 31. Da vorne steht es doch.
Daniel: Nein, es ist Wagen 32.

Einer der schon sitzenden Passagiere nickt Daggi zu: Das ist Wagen 31.
Daggi: Vielen Dank. Daniel, das ist doch 31.
Ein zweiter Passagier zu Daniel: Ja, das stimmt. Das ist Wagen 31.

Daniel nimmt das nur sehr widerwillig zur Kenntnis.

****

Daggi und Daniel haben in Wagen 31 ihre Plätze mit der Nummer 91 und 93 eingenommen.

Ein weiterer Passagier: Entschuldigung, aber ich habe diesen Platz reserviert.
Daniel: Also ist das doch Wagen 32!
Daggi: Welche Sitznummer haben Sie denn?
Passagier schaut auf seine Reservierung: Oh, Entschuldigung, meiner ist die 99.

Danach hat Daniel endgültig aufgegeben.

Labels:




Samstag, November 26, 2005

Google Sitemap Generator

Auch wenn Google sich langsam zur dunklen Seite der Macht hinbewegt, ist es immer noch die Suchmaschine, welche die meisten Besucher auf dieses Blog bringt. Damit das so bleibt, habe ich jetzt mal eine Google Sitemap erzeugt, statt dem Python Script von Google allerdings mit dem Google Sitemap Creator von auditmypc.com.

Sehr schöne Java-Applikation, die zudem noch 14 falsch verlinkte Seiten gefunden hat. Morgen muss ich die dann wohl korrigieren.


Sitemap Generator




Donnerstag, November 24, 2005

Wie Männer Komplimente machen

Mein Bekannter hat kürzlich eine Frau kennengelernt und mir von ihr erzählt. Da Frauen von Natur aus neugierig sind, habe ich ihn selbstverständlich gelöchert, wie die Neue denn aussieht. Die Antwort war vernichtend:
"Ach, gerade mal die Hälfte von Dir, sie wiegt nur 46 kg."
Den Rest des Tages habe ich im Fitnessstudio verbracht.



Mittwoch, November 23, 2005

Meine Frage der Woche

Wie wird man eigentlich gelassen?



Dienstag, November 22, 2005

Sich regen bringt Segen

Aus aktueller Not aktuellem Anlaß war ich gestern beim Fitnesstraining.

Jetzt hab ich Oberschenkelinnenseitenmuskelkater.



Montag, November 21, 2005

Kleider machen Leute

Des Rätsels Lösung, warum ich immer wieder Schwierigkeiten beim Shoppen habe, ist nicht wirklich neu: Jede Kleidermarke scheint ihre Konfektionsgrößen nach einem für Uneingeweihte undurchschaubaren Prinzip festzulegen, so daß nicht nur ich beim Klamottenkauf jedes Kleidungsstück immer gleich in verschiedenen Größen mit in die Umkleidekabine nehme. Schließlich könnte es ja die Größe 38 sein, die paßt - wenn alles gut läuft. Wenn nicht, muß ich möglicherweise auf die 40 oder gar 42 zurückgreifen.

Ob die dann paßt, ist deswegen aber noch lang nicht gesagt.

Vor etwa 2 Jahren beispielsweise kaufte ich mir bei FCUK eine Hose, die ich heute immer noch trage und die mir auch immer noch paßt. Als ich mir nun letzte Woche wieder eine ganz ähnliche Hose bei FCUK kaufen wollte, paßte mir diese nicht einmal mehr in einer Größe größer.

Geradezu unglaublich fand ich allerdings folgendes Zitat zu diesem Thema:
Die Leute werden immer größer und schwerer. Bei den Frauen gibt es außerdem eine Tendenz zur Tonnenform.
Läßt sich das nicht wenigstens ein bißchen charmanter formulieren?



Sonntag, November 20, 2005

Wie wird man einen Ohrwurm los?

Indem man ihn einfach durch einen neuen ersetzt.



Freitag, November 18, 2005

Defender of the Crown

Ich kenne nicht nur die neue Generation der Spielekonsolen, sondern weiss noch (Opa erzählt vom Krieg), wieviel Spass wir früher (VCS, Amiga) mit den eingeschränkten Grafikmöglichkeiten, aber guten Spielekonzepten hatten.

Neben North&South, Winter/Summer Games, Populous und Monkey Island (nicht chronologisch geordnet) habe ich auch gerne Defender of the Crown gespielt.

Wer so wie ich in Nostalgie schwelgen will, kann jetzt bei einer Flash-Version die Vergangenheit wieder aufleben lassen (gefunden bei cynx).

Für den Rest muss ich wohl in Zukunft endlich mal ScummVM und UAE installieren.



Donnerstag, November 17, 2005

Von Männern und Frauen

Einkaufen Daggi
1,5 Stunden im FCUK, gefühlte tausend Klamotten anprobiert, Größe falsch, Farbe unvorteilhaft, Knopf gerissen, Sitz zu schlecht, Hintern zu breit, Verkäuferin bietet Daniel einen Stuhl an, geht aber nicht, der ist mit Daggis Klamotten vollgepackt. Am Ende hat Daniel eine Tagesausgabe der Süddeutschen vollständig durchgelesen.

Daggis Ausbeute: 1 Hose, 1 Rock

Einkaufen Daniel
Noch 15 Minuten bis Ladenschluß.

Daniels Ausbeute: 3 Pullis

Labels:




Mittwoch, November 16, 2005

Haarig

Heute war ich mit Daniel bei Davide. Ich bin immer wieder ganz fasziniert, wie virtuos Davide mit Schere und Rasiergerät umgehen kann.

Meinem Schwager habe ich vor einiger Zeit auch mal die Haare mit einem solchen Rasiergerät geschnitten. Schien mir ziemlich einfach zu sein und das Ergebnis sah auch gar nicht so schlecht aus.

Bis zu dem Moment, als meine Schwester, die währenddessen in der Zeitung blätterte, plötzlich meinte:
'Hey, habt Ihr das hier schon gesehen...?'
Nun ja, was soll ich sagen, drei Milimeter sind drei Milimeter. Es war das erste Mal, daß ich meinem Schwager die Haare schneiden durfte.

Bei diesem einen Mal blieb es dann auch.



Montag, November 14, 2005

NDS Mania

oder Reisezeit ist Spielezeit - daher brauch ich dringend neues Futter für den NDS.

Advance Wars ist gesetzt (bei den Bewertungen), aber kaufe ich jetzt eher Meteos oder Polarium?

Beides gute Puzzle-Spiele, das wird echt schwer. Polarium schneidet bei ign deutlich schlechter ab als Meteos, aber muss das etwas aussagen?



Freitag, November 11, 2005

Der Tag danach

Obwohl meine morgendlichen Denkprozesse nach dem gestrigen Konzert mangels ausreichend Schlaf nur massiv verlangsamt funktionieren, verging dennoch exakt die gleichen Zeit wie an jedem anderen Morgen, bis ich fertig angezogen wieder aus dem Badezimmer kam.

Jetzt überlege ich die ganze Zeit krampfhaft, ob ich zwischen Aufstehen und Anziehen irgendetwas vergessen habe...

unterwäschevergessenhaareungewaschenkeindeobenutztnureinaugegeschminkt? *grübel*

In diesem Zustand muß ich jetzt auch noch die letzten Dinge für das Wochenende in München zusammenpacken!

zahnbürstedabeigenügendsockenpasstpullizurhosewoistmeingürtel? *grübel*

Ich versuche erst einmal, ob ein extrastarker Kaffee etwas ausrichten kann...



Musik, Kunst oder Kult?

Auf jeden Fall war es ein richtig geiler Abend!



Mittwoch, November 09, 2005

Stylishes Hotel mit spassigem Rahmenprogramm

Da lese ich vor einer Woche noch imSchloss-Blog über das neue, runde SAS-Hotel in Frankfurt und finde das Design des Hotels mal wirklich gut, nicht ahnend, dass ich es schon eine Woche später besuchen würde.

Radisson

Natürlich merkt man schon noch, dass das Hotel erst seit 10 Tagen eröffnet hat, aber es ist schön geworden, sehr schickes Design mit einigen Lounge-Bereichen, nicht das klassische Kettenhotel, selbst die Toiletten waren ganz witzig gestaltet.

Toiletten


Zwar ist viel Sichtbeton als Designelement eingesetzt, die Sitz-/Liegeecken sind aber trotzdem sehr elegant.

Lounge

Während wir beim Mittagessen waren, gab es auch noch ein "Unterhaltungsprogramm":
Eine Alarmsirene heulte los und eine Stimme vom Band klärte uns zweisprachig über folgenden Sachverhalt auf:
"Es ist ein technischer Defekt aufgetreten, bitte verlassen Sie umgehend das Gebäude"
Wir haben nur kurz überlegt, warum wir bei einem technischen Defekt umgehend das Gebäude verlassen sollten, aber uns fiel folgendes auf: Das Personal hat nur gelacht und rannte nicht in Panik weg - andererseits hat das Orchester der Titanic auch bis zum Schluss gespielt...

Der Alarm ging wirklich lange, irgendwann kam dann ein Angestellter und erklärte uns, dass die Sensoren sehr sensibel seien etc... Stutzig machten mich dann aber die 3 Feuerwehrleute, die mit Atemschutz in den ersten Stock gingen; ein Kollege erklärte mir, dass aus Versicherungsgründen die Feuerwehr jeden Alarm vor Ort prüfen muss.

Erst später entdeckte ich, dass vorsichtshalber schon 4 Feuerwehrautos vor dem Hotel bereit standen...

Feuerwehr



Dienstag, November 08, 2005

Pisa-Betroffener

Ich habe leider die Aufnahmeprüfung für die Harald-Schmidt Akademie nicht geschafft.
Zum Glück hat man unendlich viele Versuche, mal sehen, wann ich es schaffe...
via Jens



Montag, November 07, 2005

Erkenntnisse eines faulen Wochenendes

Wenn sich an der nächsten Straßenkreuzung vor unserem Haus ein Auffahrunfall ereignet, kann ich das Reifenquietschen und den anschließenden Aufprall auch dann noch hören, wenn ich gerade unter der Dusche stehe.

***

Es ist zwar schön, endlich Zeit zum Lesen all der Modezeitschriften zu haben, aber danach fühle ich mich wie ein häßliches Entlein - ohne Superfigur, ohne Traumhaare, ohne die neuesten Trendklamotten und ohne Unmengen von Geld.

***

Die bezahlbaren Klamotten aus den britischen Modezeitschriften gibt es immer nur in England zu kaufen.

***

Alleine der feste Entschluß, nicht fernzusehen, hält mich nicht davon ab, später doch bei einem James Bond hängenzubleiben.

***

Schlomping ist zwar eine feine Sache, aber man weiß nie, wann man damit fertig ist.

***

Gummibärchen machen nicht satt - bei zu hohem Konsum wird einem lediglich schlecht.

***

Daß man doch etwas zu erledigen gehabt hätte, fällt mir grundsätzlich erst Sonntag abend wieder ein.



Sonntag, November 06, 2005

Von Hunden und anderen Peinlichkeiten

Lyssa hat mal wieder eine sehr erheiternde Geschichte über ihren Hund zu erzählen.

Als ich noch bei meinen Eltern lebte, hatten wir ebenfalls einen Hund. Jessie war nicht ganz so verfressen, wie Lyssas Hund, und auch nicht unbedingt die Allerhellste, aber in peinliche Situationen brachte sie mich gelegentlich auch - meistens allerdings ungewollt.

Im Dorf meiner Eltern lebte eine ältere Frau, die immer mit ihrer Schäferhündin spazieren ging. Diese Schäferhündin war ähnlich alt, giftig und feige, also genau das Exemplar von Hund, das ich auf meinem Spaziergängen mit Jessie lieber gemieden habe.

Leider gelang mir das nicht immer.

Die Begegnungen mit der Frau und ihrer Schäferhündin spielten sich immer auf ganz ähnliche Art und Weise ab. Wenn die Schäferhündin meinen Hund sah, ging sie jedes Mal wie eine Furie auf Jessie los. Da sie aber vor mir erstaunlicherweise einen Heidenrespekt hatte, reichte es gewöhnlich aus, mich zwischen die beiden Hunde zu postieren und die Schäferhündin anzuschreien, daß sie verschwinden solle*.

Nachdem es beim allerersten Aufeinandertreffen noch eine Rauferei gegeben hatte, überließ mir unser Hund die nächsten Male immer sehr willig das Feld und beobachtete lieber aus sicherer Entfernung, wie ihr Frauchen die böse Angreiferin fertigmachte. Das klingt nun nicht besonders mutig, aber zu Jessies Verteidung muß ich dazusagen, daß ich in diesem Fall über ihr Verhalten ausgesprochen froh war. Es hätte sicherlich nicht zur Entspannung der Situation beigetragen, hätte Jessie ebenfalls noch mitgemischt. Es gab andere Begegnungen mit einem Pitbull, an denen sie sich mehr beteiligte als mir lieb war.

Und die Besitzerin der Schäferhündin? Die suchte jedes Mal eilends das Weite, da dies offensichtlich für sie die einzige Möglichkeit war, ihren Hund zum Weiterlaufen zu veranlassen. Zu Gesicht bekommen habe ich die Frau eigentlich nie.

Keine Frage, daß mich dieses Verhalten von Mal zu Mal mehr in Rage brachte.

Als ich nun eines schönen Tages in der Dämmerung mit Jessie meine abendliche Runde drehte, lief ich prompt wieder der Schäferhündin über den Weg. Diesmal war sie allerdings nicht alleine, sondern sie kam mir in einer Gruppe von 4-5 Leuten entgegen.

Endlich!

Nachdem ich die Schäferhündin, die natürlich wieder geifernd auf uns zugestürmt kam, halbwegs erfolgreich abgewehrt hatte, sah ich meine Chance gekommen. Bevor die Spaziergänger einfach mit ihr weiterlaufen konnten, nutzte ich die Gelegenheit, meinem mittlerweile zu lang aufgestauten Ärger Luft zu machen. Mit deutlichen Worten signalisierte ich ihnen, wie sehr mich das Verhalten ihres Hundes auf die Palme bringen würde und daß ich endgültig die Schnauze voll davon hätte, mich jedesmal wieder mit diesem Köter rumärgern zu müssen und daß sie endlich dafür sorgen sollten, dieses Miststück unter Kontrolle zu halten, damit ich mit meinem Hund endlich wieder friedlich spazierengehen könne.

Als ich nach meinem ausführlichen und zornigen Redeschwall Luft holen mußte, erwiderte ein Mann aus der Gruppe ganz vorsichtig:
'Entschuldigung, aber das ist gar nicht unser Hund. Die Besitzerin läuft bereits da vorne den Berg hoch.'
Diese Geschichte fiel mir wieder ein, als ich von Lyssas neuestem Hundedrama las. Glücklicherweise war meine Gesichtsfarbe in der Dämmerung nicht mehr so gut erkennbar.

---
*Um ehrlich zu sein, war es völlig egal, was ich sagte, wichtig war nur, daß ich es laut und wütend sagte.



Samstag, November 05, 2005

Stellt Euch vor, es ist November...

Blume1

...und dem einen oder anderen ist das völlig wurscht!

Blume1



Der geilste Abend des Jahres!

so die Selbstbeschreibung des Gastspiels des Pudel Clubs in Köln. Am Donnerstag (10.11) kommen Rocko Schamoni, Schorsch Kamerun und viele mehr, um dieses Versprechen einzulösen. Sie stürzten uns damit zwar in einen Terminkonflikt (Paula hat an diesem Tag ebenfalls ein Konzert in Köln), ich bin aber schon sehr gespannt -> Hingehen!



Freitag, November 04, 2005

Kauzig extended...

Es ist nicht nur der ausgefallene Sprachgebrauch, der Daniel als kauzig auszeichnet, auch sein übriges Verhalten zeugt davon. Daß das mittlerweile auch andere bemerkt haben, wurde mir klar, als ich mich heute nach getaner Arbeit mit Daniel am Haupteingang der Firma treffen wollte.

Auf dem Weg dahin kam mir ein Kollege entgegen, der nur meinte:
'Er steht schon vorne und liest Zeitung.'
Jetzt reden schon die Kollegen darüber...



Donnerstag, November 03, 2005

Spam

Es reicht ja nicht, dass ich via Internet mit eindeutigen Angeboten (zur Vergrößerung gewisser Körperteile) zugemüllt werde, nein viel schlimmer - mitten in Dublin ist mir diese Anzeige aufgefallen:

bildbeschreibung
War zwar nur ein Angebot für Fotoabzüge, das konnte man aber selbst auf den zweiten Blick kaum erkennen...



Mittwoch, November 02, 2005

Kauzig?

Mal eine kurze Frage an die (überschaubare) Leserschaft:
Bin ich wirklich der einzigste Mensch auf Erden (und damit kauzig und schrullig), der den Begriff ÖPNV verwendet (statt Tram, U-Bahn, KVB, etc...)?

Wirklich der einzigst*e?

Sonst niemand?

Ich glaub, ich muß heulen...

--
*geändert, alle doof :-).



Dienstag, November 01, 2005

Art.Fair - zu guter Letzt

Als letzten Beitrag zur diesjährigen Art.Fair möchte ich noch unsere neuesten Errungenschaften präsentieren...

Wurst

Fell

Zwerg

Nächstes Jahr sind wir wieder dabei - unsere Wohnung bietet noch genügend Platz für weitere Kunstwerke!

Labels: ,




potentielles Reiseziel

Mallorca - kann einer Tipps geben?

Ziel ist das Inselinnere, KEIN Massentourismus, schöne Ferienwohnung...



JA

Es gibt endlich ein Dilbert-Blog!





 

Aktuell
Impressum