Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Dienstag, Oktober 26, 2004

Eigentlich wollte ich ja

- vom Wochenende in Weinsberg erzählen,
- von Schloß Lehen und dem feinen Essen dort schwärmen,
- den schon längst überfälligen Eintrag über Helsinki schreiben,
- von Tobis schöner neuer Wohnung berichten,
- ein bißchen rumheulen, weil ich seit über einer Woche so 'nen Scheißhusten habe und
- mich darüber freuen, daß mir meine kleine Nichte ihren ersten eigenen Brief geschrieben hat.

Aber ich hab echt überhaupt keine Zeit. Hab jetzt endlich Urlaub!



Montag, Oktober 25, 2004

Warum gibt es eigentlich bei HRS keine Sicherheitsabfragen wie in sämtlichen Microsoft-Programmen? Etwa in der Art: 'Sind Sie sich sicher, daß Sie für den genannten Zeitraum ein Hotel reservieren möchten?'

Dann wäre es nämlich bestimmt nicht passiert, daß wir unser Hotel in Prag für Oktober 2005 buchen!

Immerhin hat Daniel dieses kleine Mißgeschick heute bemerkt, so daß wir noch kurzfristig nach einem anderen Hotel suchen konnten. Damit steht unserem Kurzurlaub in Prag nichts mehr im Weg :-)

Labels:




Mittwoch, Oktober 20, 2004

Vielleicht wäre dieses kleine Gerät ja etwas für unsere Nachbarin?

Mehr dazu....



Als ich heute gerade beim Klavierspielen war, es war so gegen 19.37 Uhr, klopfte es an unserer Wohnungstür. Zuerst dachte ich noch, es sei Daniel, mußte allerdings mit Entsetzen feststellen, daß es sich um unsere Nachbarin handelte, die mit herabgezogenen Mundwinkeln und verschränkten Armen vor der Tür stand. Klare Sache, sie kam nicht, um Kuchen zu bringen oder ein Schwätzchen zu halten, sondern die halbjährliche Standpauke unseren abendlichen Lärmpegel betreffend war mal wieder fällig. So hielt sie mir also einen ausführlichen Vortrag, wie furchtbar das alles sei seit wir in dieser Wohnung wohnen, daß sie den ganzen Tag arbeiten würde und abends auch mal ihre Ruhe haben wollte, daß sie sich nicht erklären könnte, wie wir durch unsere Wohnung laufen und daß es doch nicht sein könne, daß sie jetzt ausziehen müßte, weil es seit unserem Einzug nun so laut geworden sei bei ihr. Und daß sie sich wohl an den Vermieter wenden und ihm die Miete kürzen müßte.

Aus lauter Mitleid wollte ich ihr gerade versprechen, daß wir

- mein Klavier verkaufen (nur noch überlegen, wie ich das Valerij klarmache),
- nur noch auf Zehenspitzen durch die Wohnung laufen,
- uns beide nach einem Nachtjob umsehen werden,
- nur noch im Wohnzimmer auf dem Teppichboden essen werden, um nicht mehr mit den Stühlen zu klappern,
- unseren Fernseher verkaufen und abends nur noch im Bett lesen werden (das Schlafzimmer befindet sich über der Wohnung einer anderen Nachbarin),
- unsere Klamotten nur noch in die Reinigung bringen und
vom Büro aus telefonieren, damit wir das Telefon abstellen lassen können.

Zum Glück mußte ich das Gespräch kurzfristig beenden, bevor ich mich auf diesen Deal einlassen konnte. Unser Telefon klingelte :-)



Unterwegs in Dellbrück

Ein Mann versucht vergeblich, seiner etwas korpulenteren Frau aus dem Beifahrersitz ihres Autos zu helfen. Die Frau ist dabei unentwegt am Kichern. Schließlich stellt der Mann fest, daß seine Begleitung noch angeschnallt ist und wohl deswegen nicht aus dem Sitz kommt.

Mann (leicht irritiert): Wat is dat denn, mer henn doch no jarneks jetronke. Ond schon so kapott, ey.



Montag, Oktober 18, 2004

Hier bitte nicht Parken!

Nicht nur in Köln findet man originelle Zettel an im Halteverbot parkenden Autos, sondern auch in Hamburg :-)



Sinnloser Beziehungsdialog

Daggi sitzt im Wohnzimmer am Klavier, feilt nach über einem Jahr mit Zwangspause immer noch an ihrem Rachmaninoff herum. Daniel kommt rein, schaltet kommentarlos den Fernseher ein und greift nach dem Controller für seine X-Box.

Daggi (erstaunt): Was machst Du da?
Daniel (sich verteidigend): Spielen! - Und Du?
Daggi (schnippisch): Spielen!

Labels:




Sonntag, Oktober 17, 2004

Der BOTTwartal-Marathon

Jippieh, Tobi ist seinen ersten Halbmarathon gelaufen und hat gleich eine solide Zeit hingelegt. Wäre das ganze irgendwo im Fernsehen übertragen worden, hätten wir ihn natürlich vom Sofa aus kräftig angefeuert, nachdem wir uns bei diesem Pisselswetter sowieso den ganzen Tag über nicht vor die Tür gewagt hatten. So bleibt uns nur noch, ihm ganz herzlich zu gratulieren.

Tobis 1. Halbmarathon
(fotografiert von Mark Petzold, mit freundlicher Genehmigung der Heilbronner Stimme)

Aber was bitte bedeutet die Altersklasse MHK? Mit hängendem Kopf? Mittelharte Kerle? Mit Herzkatheder? Und wieso winkt der Kerl hinter Tobi eigentlich so enthusiastisch in die Zuschauermenge? Könnte der Tobi zuliebe nicht ein wenig erschöpfter kucken? Vielleicht kann ich ja auch Dieter Baumann irgendwie in dieses Bild reinretuschieren, hinter Tobi... ;-)

Zum Ironman nächstes Jahr fahren wir natürlich mit. Als Tobis Groupies!




Samstag, Oktober 16, 2004

Fischmarkt - nicht in Hamburg

Möglicher Event für morgen, vorausgesetzt das Wetter macht mit. Das war schon der Grund, warum wir den letzten Kölner Fischmarkt leider versäumt haben.



Der Glatzenrechner

Auf der Website von Alpecin können Männer anhand eines Fragebogens ermitteln, in welchem Alter sie voraussichtlich eine Glatze bekommen werden. Erschreckend war Daniels Ergebnis. Hoffentlich verdient er mit 46 soviel Geld, daß ich über eine Glatze hinwegsehen kann ;-)

Oder er muß weiter auf seinen Geschäftsreisen im Sorat die Alpecin-Probefläschen mitgehen lassen...



Mittwoch, Oktober 13, 2004

Lange Nacht der Museen

Heute entdeckt:
die Lange Nacht der Museen in Köln steht wieder vor der Tür *freu*
Das (Rahmen-)Programm ist auf jeden Fall vielversprechend (ein paar Highlights folgen):
Karaoke Kalk Label Nacht im Museum für angewandte Kunst mit Hauschka, März und Donna Regina
Serdar Somuncu: »Nachlass eines Massenmörders« im EL-DE Haus
Tentekko-Taiko, japanisches Trommeln -> Japanisches Kulturinstitut

und dann lockt ja noch der Kulturbunker, das Kunstwerk, die Artothek und natürlich die Hopper-Austellung. Für diese noch ein Tipp: mit dem Armband des Events kann man auch am Sonntag noch verbilligt in die Hopper-Austellung :-)



Montag, Oktober 11, 2004

Confidence

Heute trat Gentleman zusammen mit seiner Far East Band in Köln auf, allerdings nicht, wie zuerst geplant, im kleineren E-Werk, sondern im ausverkauften Palladium, was in erster Linie sicher damit zusammenhing, daß Gentleman mit seinem neuen Album Confidence auf Platz 1 der Albumcharts gelandet war.

Für Gentleman natürlich eine tolle Sache, mir persönlich wäre ein kleines, überschaubares Konzert lieber gewesen inklusive des Publikums der vergangenen Konzerte. Auch hatte wohl der Soundcheck nicht ganz geklappt, so daß ich anfangs den Eindruck bekam, Gentleman hätte ein wenig Mühe, das Palladium mit seiner sonst so energiegeladenen Stimme zu füllen. Das legte sich aber zum Glück nach den ersten Songs.

Daß auf einem Gentleman-Konzert zum Takt geklatscht wird, habe ich ehrlich gesagt noch nicht erlebt, hat so was Karnevalmäßiges, und meines Wissens heißt 'Do you want to bounce' auch nicht 'Habt Ihr Lust zu klatschen' :-)

Fazit: Tolle Rhythmen, auch die Vorgruppe war durchaus hörenswert und wenn man ein wenig die Augen schloß und einfach der eindrucksvollen Stimme von Gentleman lauschte, konnte man sich das Drumherum weitgehend wegdenken.

Gentleman hat sich seinen Erfolg hart erarbeitet, ich wünsche ihm auch wirklich, daß er weiterhin so erfolgreich ist. Und dennoch - das mag jetzt egoistisch klingen: Wenn ich ganz ehrlich bin, finde ich es irgendwie schade, daß Gentleman in den Top Ten gelandet ist.

cover



Sonntag, Oktober 10, 2004

Lesenswertes

Und wieder liegt ein blogarmes Wochenende hinter uns, aber wir hatten Besuch aus dem Ländle und der wollte natürlich was geboten kriegen :-)

Die Lesungen, von denen ich aber eigentlich erzählen wollte, hatten wir schon vorher besucht.

In einer Live-Lesung bei Eins Live stellte Alexa Hennig von Lange ihren neuen Roman Erste Liebe vor: Die junge Lelle, die uns bereits bei einer anderen Lesung von Alexa Hennig von Lange aus dem Buch Ich habe einfach Glück über den Weg gelaufen war, ist mittlerweile (fast) erwachsen geworden und beschreibt auf amüsante Art die Höhen und Tiefen der ersten Liebe.







cover



cover



cover 




Und was soll ich zur Lesung von David Sedaris aus seinem neuen Buch Nachtprogramm sagen? Auch von Sedaris hatte ich vor einigen Jahren bereits eine andere Lesung besucht, damals noch im Alten Schützenhaus in Stuttgart-Heslach. Ich muß zwar gestehen, daß ich bisher noch keines seiner Bücher gelesen habe, aber seine Lesungen sind brilliant, herrlich komisch und immer wieder ein Erlebnis.

cover



Samstag, Oktober 09, 2004

Multikonsolero

Zu meinem Geburtstag gab es für mich ein weiteres Teil für meine Konsolensammlung:

Neben dem Atari 2600 (die erste Konsole, auf der ich je gespielt habe, so vor ca 20-25 Jahren) hatte ich ja vor drei Jahren noch die Dreamcast gekauft (und bin immer noch sehr zufrieden mit dem Preis/Leistungsverhältnis - gerade was auch gute Spiele bei Ebay angeht).

Letztes Jahr zum Geburtstag hab ich mir dann das Metroid-Bundle des GameCube gegönnt - hatte und hat ein deutlich besseres Preis/Leistungsverhältnis als die anderen beiden Konsolen.

Jetzt gab es im Intranet ein Angebot, dem ich nicht wiederstehen konnte, praktisch, dass mein Geburtstag in Blickweite war und Daggi noch ein Geschenk suchte :-)
Ich bin nun (stolzer?) Besitzer einer Xbox.
Ja, ich weiss, Microsoft, das Evil Empire - aber die Konsole war gebraucht, hat also keinen zusätzlichen Umsatz generiert, Spiele kaufe ich auch nur gebraucht.

Der Hauptgrund war neben einigen zusätzlichen Möglichkeiten einer Xbox auch die Exklusivtitel, die es zwar für die PS2/Xbox gibt, die den Cube aber aussen vor lassen (ebenso wie ich den Cube für Metroid, Zelda und Mario unbedingt benötige ...), so habe ich mir z.B sofort das Grand Theft Auto Doublepack: GTA 3 + Vice City für die XBox bei Amazon gekauft (und werde diesen Winter wohl in Vice City verbringen.

Aber für den Winter hab ich ja noch einige Spiele auf meiner "To play"-Liste:
Wer interessiert ist kann hier die Liste meiner Spiele sehen.

Böse Zungen behaupten ja, dass ich die XBox von Daggi nur bekommen habe, damit sie wieder ungestört am Rechner sitzen kann - schön wärs, die will ja doch öfters mitspielen! *seufz*



Donnerstag, Oktober 07, 2004

Kürzlich am Friesenplatz, ein Obdachloser bettelt um Geld.

Obdachloser zu Daniel: 'Ey, hast Du 'nen Euro für mich?'

Daniel schüttelt den Kopf.

Obdachloser zu mir: 'Sie vielleicht?'

Ich kam mir vor wie Daniels Mutter.

Aber Diskriminierung bin ich in Köln ja mittlerweile gewöhnt.



Mittwoch, Oktober 06, 2004

Heute liest David Sedaris im Kölner Schauspielhaus aus seinem neuen Buch Nachtprogramm.

cover

Nix wie hin!



Dienstag, Oktober 05, 2004

Bücherwurm

Die Germanistin (Patricia Duncker):

coverDieses Buch habe ich in sehr kurzer Zeit gelesen und konnte es zwischendurch kaum auf die Seite legen. Was den eigentlichen Reiz dieses Buches ausmacht, kann ich nicht einmal genau benennen, eigentlich ist es ein eher merkwürdiges Buch: Ein Cambridge-Student schreibt eine Forschungsarbeit über den französischen Schriftsteller Paul Michel und beginnt zur gleichen Zeit eine Liebesbeziehung zu einer jungen Frau, die ihn dazu anspornt, sein Idol aufzuspüren, das in Frankreich in einer psychatrischen Anstalt lebt. Das Buch liest sich leicht, ist spannend geschrieben und gehört für mich in die Kategorie Bücher, bei denen man am Ende fast traurig ist, daß sie schon zu Ende sind.

Nichts als Gespenster (Judith Hermann):

coverEin sehr schönes, melancholisches Buch mit Kurzgeschichten über Beziehungen und Freunschaften. Ich habe das Buch 'Sommerhaus, später' noch nicht gelesen, aber sowohl der Klappentext als auch die ersten Zeilen haben mich sofort gefesselt. Kein Buch für jeden Tag, aber ich hatte es offensichtlich im richtigen Moment in der Hand.




Tipps für Regentage

Falls es draußen gerade mal wieder schüttet und Ihr keine Lust habt, vor die Türe zu gehen, habe ich hier zwei Spieltipps:

Palast der Republik
Diese Spiel hat den Praxistest leider nicht bei allen Testern bestanden, daher noch eine kurze Anmerkung dazu: Ihr müßt Euch durch den Palast der Republik klicken und Erich Honecker finden. Unterwegs können Euch andere Gäste oder Angestellte immer wieder Tipps geben, die Euch bei Eurer Suche helfen.

Herr der Ringe
Hier müssen knifflige Fragen rund um Tolkien und seinen 'Herr der Ringe' beantwortet werden. Nix für Anfänger. Stimmt's, Tobi?



Montag, Oktober 04, 2004

Um einem bei der Auswahl des richtigen Hundes zu helfen, hat die Firma Pedigree einen Fragebogen entworfen.

Halte ich schon die Fragen ansich für sehr eigenartig, ist das Ergebnis wirklich fragwürdig, zumindest meins: Die aufgeführten Hunderassen würde ich nicht einmal auf der Straße streicheln. Und ganz sicher will ich diese Fussel nicht in meiner Wohnung haben.

Noch eine Anmerkung: Die Hauptkriterien, die mein Hund erfüllen sollte, waren glatt- bis kurzhaarig, mittelgroß bis groß und lebhaft. Allerdings wäre mein Hund auch über 40 Stunden pro Woche alleine.

Den Fragebogen hab ich übrigens bei Anke gefunden.





taz 4.10.04 SC Intellektuelle versus Karnevalsverein: "SC Intellektuelle versus Karnevalsverein"

Sehr schöne überlegung, ob "man" jetzt seinen Lieblingsverein wechseln muss/sollte :-)



Sonntag, Oktober 03, 2004

Ja so etwas: Eigentlich hatte ich das Beobachten der Nachbarn aus dem Fenster für eine typisch schwäbische Eigenschaft gehalten, die sich besonders bei Rentnerinnen aus dem Ländle großer Beliebtheit erfreut. Nun finde ich im neuesten Prinz das Fensterkissen Luure mit dem Hinweis, daß es sich dabei um eine kölsche Kultur handelt. Sei's drum, das Kissen ist eine echte Kaufempfehlung, sogar mit integriertem, abwaschbaren Wochenplan für bis zu 7 Personen, um sämtliche Beobachtungen genauestens schriftlich festzuhalten.

Das hätte ich für meine Stuttgarter Nachbarn sehr gut gebrauchen können :-)





 

Aktuell
Impressum