Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Mittwoch, Juli 09, 2008

Summerjam 2008 - der Rückblick

Schwieriges Thema. Wir hatten den Summerjam letztes Jahr ausgelassen (auch wetterbedingt) und ich war überascht, wie er sich verändert hat - ob das letztes Jahr schon so war, weiss ich nicht.
bildbeschreibung

Erhöhte Eintrittspreise, ein Zelt weniger (das u-Club Zelt, in dem immer mächtig Partystimmung war), deutlich weniger Besucher, professionellere Essensstände, weniger Dixies auf dem Gelände, das zweite Zelt hatte weniger Eingänge - die Stimmung sprang dieses Jahr nicht so über wie die Jahre davor.

Das lag evtl. auch am Line-Up.

Am Freitag war das wirklich gut, wir haben Ziggi, Ce´cile, Lady Saw, Queen Ifrica, Colie Budz und Culcha Candela gehört, beeindruckt haben mich hier aber nur die Frauen (und Culcha hatte eine solide Bühnenshow).

Samstag war für mich der schwächste Tag, evtl. auch getrübt durch den Regen am Abend. Der "heimliche Headliner" Jah Cure war nett, aber nicht mehr, Alpha Blondy ebenso, nur Panteon Rococo haben einigermassen Stimmung aufkommen lassen, die Roots-Fraktion plätscherte so vor sich hin. Vor dem Auftritt von Patrice setzte der Regen ein, wir suchten Schutz im Zelt, in dem (erfreulicherweise) Ragga-Jungle lief, das hat mir den Samstag gerettet, auf Patrice im Regen haben wir dann verzichtet und sind nach Hause, haben also auch Shaggy verpasst (bzw. nichts verpasst, wenn ich die Berichte im Summerjam-Forum richtig deute).

bildbeschreibung

Sonntag hat dann mehr gerockt, Sowohl die Looptroop Rockers als auch Dub Inc., vor allem aber Mono und Nikitaman (waren aber schlechter als vor 2 Jahren) und Shantel (SHANTEL auf dem Summerjam und die Leute tanzten!) waren ein prima Abschluss.

Das mag alles sehr negativ klingen, aber auch mit Blick auf den hohen Eintrittspreis war dieser Summerjam unser bisher schlechtester - wobei man das in Relation sehen muss:
Er war nicht schlecht, aber einfach nicht so mitreissend wie die letzten. Trotz alledem waren es drei sehr entspannte Tage mti guter Musik  und freundlichen, friedlichen Festivalbesuchern. 

Mal sehen, was Summerjam Nr. 24 im Jahr 2009 so mit sich bringt, ich werde es mir nächstes Jahr auf jeden Fall überlegen, ob er sein Eintrittsgeld wert sein wird.

Labels: ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum