Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Samstag, Juli 12, 2008

Soma 2008 - Tag 1

Das Soma-Festival ist schon vor einiger Zeit ins Odonien gezogen - ein Veranstaltungsort, den ich zwar schon öfters vom Zug aus gesehen hatte, wir waren aber noch nie dort.

Daher war ich schon sehr gespannt und auch voll Vorfreude, denn von dem was ich wusste, ist das eine sehr passende Location für ein Festival elektonischer Musik.

bildbeschreibung

Meine Erwartung wurde nicht enttäuscht, super gemacht - Mad Max Stimmung mit alten Schrotteilen und Kunst aus diesen Teilen, so richtig alte Industriepark-Endzeitstimmung, inkl. brennenden Mülltonnen (auch wenn ich die eher in Chorweiler/Bickendorf erwarten würde).

bildbeschreibung

Musikalisch war das gestern auch sehr fein - Jamie Lidell hat mal wieder gerockt. Wenn der das gleiche Programm auch als Vorgruppe von Elton John durchzieht (inkl. der elektronischen/Beatbox-Spielereien), dann ist die Halle schneller leer als Elton sein Toupet in der Garderoba aufzieht. Die Süddeutsche hatte in der Kritik zu seiner letzten Platte noch bemängelt, dass der experimentelle elektronische Anteil fehlt und die Musik zu glatt sei - das war hier nicht der Fall, Jamie hat zwar auch sehr schöne "akkustische, klassische" Soulstücke gesungen. Die Bühnenperformance hat gerockt wie beim letzten Konzert, das war ganz gross.

bildbeschreibung

Ganz gross (irgendwie) war auch Alexander Marcus. Evtl. aber auch einfach nur ganz grosse Sch%$$%&, ich bin mir da echt nicht sicher. Songs wie Papaya haben einen wirklich amtlichen Beat, aber die Texte und das Auftreten sind schon extrem grenzwertig. Er hatte allerdings eine große Fanbase mit einigen Look-a-likes am Start, welche bei "Ciao Bella" die Bühen stürmten. Das Album muss man eher nicht kaufen, als Partyspass war das aber doch nett anzusehen.

Alles in allem fand ich das Soma bisher also prima, nur Daggi war nicht ganz so begeistert - wenn ich nur wüsste, warum?

Labels:





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum