Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Sonntag, Juli 13, 2008

Daggis s.o.m.a 2008 oder wie leicht man aneinander vorbeireden kann

Daniels Eindrücke zum s.o.m.a. 2008 haben wir ja bereits gelesen. Meine Eindrücke waren ein wenig anders, vielleicht auch nur getrübt durch ein paar unerwartete Randerscheinungen.

Dass das s.o.m.a nicht mehr im Jugendpark stattfinden sollte, war mir schon bekannt, nicht bekannt war mir der neue Veranstaltungsort.

Daher fragte ich Daniel am Vortag, was ich anziehen soll. Sein Tipp: Etwas Schickes.

Ich war nicht wirklich überzeugt, daher fragte ich ihn am nächsten Morgen nochmal. Er riet mir wieder zu etwas Schickem. Immer noch skeptisch entschied ich mich letztendlich für halbelegant mit Sneakers und trug eine meiner teuersten Hosen.

Schon der Weg zum Odonien irriterte mich. In Nippes angekommen, bogen wir nicht etwa Richtung Nippes-Zentrum ab, sondern Richtung Pascha. Und dahinter war eigentlich nichts mehr. Kein Haus, kein Gebäude.

Wie sich herausstellte, ist das Odonien ein ehemaliger Schrottplatz.

bildbeschreibung

Ich hätte kaum unpassender gekleidet sein können für ein ungeteertes, nach dem Dauerregen der letzten Tage mit Schlammlöchern übersätes Gelände, wo man die Wahl hatte zwischen stinkenden Dixieklos oder einem Toilettenwagen, bei dem aufgrund eines Wasserrohrbruchs schon zu Beginn der Veranstaltung alle Kabinen überschwemmt waren (und man kaum erkennen konnte womit). Von einer schicken Location war das himmelweit entfernt. Und eine Jacke hatte ich auch nicht, hatte ich doch gedacht, dass es mir drinnen mit Jacke sowieso zu warm wird.

bildbeschreibung

Aber nachdem ich von Daniel afrikanische Krapfen bekommen hatte, er mir versprach, die Reinigung meiner Hose zu bezahlen, sich nach dem Dauerregen tagsüber die Sonne doch noch über Köln zeigte und Jamie Lidell mit seinem Konzert begann, fing mir die Veranstaltung trotzdem an Spaß zu machen. Mit der richtigen Kleidung war das Odonien ja auch ein ganz cooler Ort für ein solches Event.

Und offensichtlich war ich nicht die einzige, die sich bei der Wahl ihres Outfits etwas vertan hatte...

bildbeschreibung

Labels:





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum