Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Samstag, Oktober 13, 2007

Ganz Paris ist im Rugbyfieber

Das war auch unser Eindruck des letzten Parisbesuchs - überall konnten wir Flaggen der Teams sehen (bei uns im Viertel vor allem Irland, Frankreich und All Blacks), in den Läden waren Rugby-Shirts und Bälle in der Deko zu finden (selbst in den teuren Einkaufsmeilen). Die Süddeutsche hat das auch gemerkt und neben der Berichterstattung im Sportteil gab es sogar einen Artikel im Feuilleton über die Rugby-WM und die "echten Männer" in dem Sport.

Echte Männer, wie Sebastien Chabal.



Aber zuerst noch ein paar Worte zu unserem Spiel/unserem Rugbyfieber:

Ich bin Rugbyfan seit der WM 1999, die All Blacks mit dem damaligen Superstar Lomu haben mir da sehr gut gefallen und so bin ich "Teilzeit-Rugby-Fan", immer zur WM. Zudem hatte ich ja bei meinem zehnjährigen Abitreffen festgestellt, dass ich eine Spielerin der dt. Rugby-Frauennationalmannschaft kenne.

Wir hatten Karten für Tonga gegen England - der besondere Reiz des Spieles war, dass es ein Endspiel um den Einzug ins Viertelfinale war. Darüber hinaus war das Stadion gefüllt mit englischen Fans, die das Spiel zu einem Heimspiel für England machten. Die neutralen Zuschauer waren eher auf der Seite Tongas (underdog, Frankreichs Antipathie gegenüber den Engländern), auch in unserem Block war dies zu beobachten - wir saßen zwischen Engländern und Franzosen. Leider haben die Engländer gewonnen (bei allesaussersport gibt es einen schönen Spielbericht - generell findet Ihr da eine wirklich gute Berichterstattung zur Rugby-WM). Wir waren auch für den Underdog.

Was fiel mir sonst während des Spiels auf:
Den Kriegstanz vor Spielbeginn fand ich ganz beeindruckend, auch wenn die Engländer ihre "Rugby-Nationalhymne" dabei singen mussten.

Daneben ist vor allem Herr Wilkinson aufgefallen. Das ist der englische Rugby-Nationalheld, dem sie den letzten Titelgewinn verdanken, aber wir (und auch die "neutralen" Fans konnten ihn nicht ernst nehmen:
Bei jedem Kickversuch hat er eine Konzentrationsphase, bei dem (nicht nur uns) der Gedanke/die Furcht aufkommt, dass er unter einer aktuen Lebensmittelvergiftung leidet (man sieht dazu noch, dass beim Rugby - anders als beim Fussball - Spieler auch gerne während des Spiels auf dem Platz behandelt werden)...

bildbeschreibung

England hat - wie schon gesagt - das Spiel gewonnen und danach auch noch (zur Freude meiner englischen Kollegen) Australien ausgeschaltet, so dass es heute (live im DSF) ein Halbfinale England gegen Frankreich (die völlig überraschend "mein Team" Neuseeland eliminiert habe) kommt. Wer also mal Wilkinson oder Chabal (oder Rugby generell) sehen will, sollte reinschauen.

Beim Verlassen des Stadiums habe ich mir übrigens gewünscht, die Durchsetzungskraft eines Spielers zu haben - die ganze Metro-Station war das perfekte Beispiel für ein Gedränge:

bildbeschreibung

Labels: ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum