Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Mittwoch, April 04, 2007

Ein fauler Tag im Siolim House
Montag, 18. Dezember 2006

Wirklich geglaubt hatte ich es vorher ja nicht, aber das Siolim House* bietet seinen Gästen tatsächlich kostenlosen Internetzugang. Und nicht nur ein schlappes Modem, sondern Breitbandinternet, so dass wir erst einmal ausgiebig mailen konnten. Ansonsten hatten wir diesen letzten Tag in Goa als Relaxtag geplant, den wir daher in erster Linie lesend am Pool verbrachten.

Vor unserer Reise nach Indien hatte ich sehr häufig den Hinweis erhalten, wir sollten bloß gut auf uns aufpassen, Indien sei gefährlich, dort gibt es wilde Tiere, exotische Krankheiten, keine Hygiene und alle hofften, dass wir wieder gesund nach Hause kommen. Nun gut, bisher hatte ich nicht das Gefühl, mir hätte auf unserer Rundreise wirklich etwas Schlimmes passieren können. Selbst der Blutegel im Treehouse war ja mehr eklig als gefährlich gewesen.

Als ich mich nun ganz gemütlich im Garten des Siolim House auf meinen Liegestuhl setzen, diesen aber vorher noch ein Stück weiter nach vorne in die Sonne schieben wollte, klemmte ich mir dabei so heftig die linke Hand ein, dass sie sich in wenigen Sekunden dunkelrot verfärbte und scheußlich wehtat. Das hätte mir in der Tat zuhause genauso passieren können.

bildbeschreibung

Aber davon mal abgesehen hatten wir einen sehr entspannten Tag am Pool, sonnten uns, lasen oder schwammen ab und zu ein paar Runden durch das kühle Wasser. Daniel vertrieb sich eine Weile die Zeit damit, den quirligen Haushund unermüdlich mit dem Ball quer durch den großen Garten zu jagen. Irgendwann war der Hund so platt, dass er sich kommentarlos zur Abkühlung in den Pool stürzte. Die Selbstverständlichkeit, mit der er das tat, sagte mir, dass das nicht sein erstes Mal gewesen war...

Abendessen gab es für uns an diesem Tag im Siolim. Dafür wurden für die anwesenden Gäste schön gedeckte Tische im Garten neben dem beleuchteten Pool aufgestellt und in dieser angenehmen Atmosphäre schmeckte uns das 3-Gänge-Menü gleich nochmal so gut.

Einige Fotos sind verlinkt, weitere Fotos zu diesem Tag gibt es bei Zooomr (ein Klick dort auf die Fotos vergrössert diese).
---
* Die Inder sagen übrigens Schiolim House, wobei man das erste i fast nicht hören kann.

Labels: , ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum