Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Donnerstag, Januar 11, 2007

Die Gewürzstraße entlang nach Thekkady
Donnerstag, 07. Dezember 2006


An unserem letzten Tag auf dem Hausboot bekamen wir noch ein ausgezeichnetes Frühstück, eine Art Nudeln mit Bananencurry. Deutsche Touristen hatten wohl versucht, Valentin ein paar Worte deutsch beizubringen und so fragte er immer uns immer 'Lekka lekka'? Das erinnerte mich wieder daran, dass Inder alles mehrmals wiederholen beim Sprechen.

Nur noch eine Stunde Fahrt hatten wir heute auf dem Boot, was mir wirklich schwerfiel. Im Nachhinein waren unter anderem gerade die Stunden auf dem Hausboot für mich die entspanntesten. Auch die Crew war unheimlich nett und der Koch freute sich immer ganz besonders, wenn es uns so gut schmeckte.

Schließlich legten wir in Kottayam am Vembanadlake in 2. Reihe an, denn in dem schmalen Kanal standen die Ausflugsboote wirklich dicht gedrängt. Sabu wartete schon auf uns, denn Valentin hatte ihm rechtzeitig Bescheid gegeben, wann wir ankommen. Es war wirklich alles perfekt organisiert. Mit dem Ambassador ging es nun weiter die Gewürzstraße entlang nach Thekkady, eine Fahrt von insgesamt mehreren Stunden, da wir die sehr kurvige und steile Straße hinauf nach Thekkady nicht wirklich schnell fahren konnten. Empfand ich schon den Verkehr in Italien immer als sehr waghalsig kam er mir gerade auf dieser Serpentinenstraße wirklich halsbrecherisch vor. Unterwegs wurde Sabu nicht müde, immer wieder anzuhalten, um uns die verschiedenen Pflanzen zu zeigen, und uns alles zu erklären. Ich hatte ja noch nie Ananas wachsen sehen oder Pfeffer, Gummibäume wuchsen direkt neben Kaffeebäumen und Kakao - hier wuchs wirklich einfach alles. Sabu hatte auch keinerlei Bedenken, auf der Gegenfahrbahn in den engen Serpentinen zu wenden und uns einen großen Jackfruitbaum mit riesigen Früchten zu zeigen, nachdem wir erzählten, dass wir Jackfruits noch nie gesehen hätten.

Tea

Nachdem Sabu an unseren ersten gemeinsamen Tagen eher still gewesen war, hatte ich das Gefühl, er blühte regelrecht auf, während er uns die üppige Vegetation von Kerala zeigte. Die Landschaft war wirklich ein Traum und je weiter wir nach oben kamen, desto grandioser wurde die Aussicht. Als wir schließlich die Teeplantagen erreichten, die wie herrlich grüne Teppiche vor uns lagen und ich vor lauter Begeisterung gar nicht wußte, was ich sagen sollte, meinte Sabu nur lächelnd:
'It's Gods own country.'
Und so wie er es sagte, klang es nicht einfach wie ein platter Werbespruch, sondern genau so war es.

Auf der Fahrt die steilen Straßen hinauf mussten wir mehrmals anhalten, damit Sabu einen Eimer Wasser organisieren konnte. Der Motor seines Ambassadors war von der steilen kurvigen Strecke völlig überhitzt. Um ihn wieder abzukühlen leerte Sabu das Wasser dafür jedes Mal einfach unter die Motorhaube.

MWasser

Auf unserem Programm während der Fahrt nach Thekkady stand auch der Besuch einer Plantage. Nachdem uns Sabu immer neue Felder und Pflanzen am Straßenrand zeigte, dachte ich schon, ich hätte diesen Programmpunkt vielleicht ein wenig überschätzt und wir würden die Plantage nicht wirklich 'besuchen', sondern einfach durchfahren. Aber tatsächlich erreichten wir schließlich eine private Plantage, eine Art großem botanischen Garten, der aber nicht nur für Touristen gedacht war, sondern in dem wirklich Landwirtschaft betrieben, gepflanzt und geerntet wurde. Hier sahen wir sämtliche Gewürze wachsen, die ich sonst nur aus dem Gewürzregal im Supermarkt kenne: Verschiedenste Pfeffer- und Chilisorten, Kardamom, Vanille, Kaffee (arabica und robusta), Zimt* und Muskatnuss**. Wir lernten, dass in Indien von der Banane nicht nur die Frucht, sondern auch die Blüte gegessen wird, außerdem sahen wir Kardamompflückerinnen bei der Arbeit, erfuhren, dass es Baumtomaten gibt, staunten über große Papayas und die berauschende Betelnuß hoch oben in den Palmen und verschiedenste Heilpflanzen, jede Menge Kräuter, Okra, Limone, Ginger und ... und ... und.

Tea

In einem kleinen Laden konnte man Gewürze und Kaffee kaufen. Da ich bei dem kräftigen Zimtgeruch augenblicklich an Crêpes, Pfannkuchen und Milchreis denken mußte, nahm ich sofort ein Päckchen mit, dazu noch eine große Vanillestange und Kaffee. Auf einem Schild an der Ladentüre stand:
'We consider the costumer as a king.

A king never bargains.'
Von der Plantage aus war es nur noch ein kurzes Stück zu fahren bis zu unserer nächsten Station, dem Wildernest, einem kleinen, hübschen Hotel mit verwinkelten, großzügigen Zimmern. Lediglich das Bad war für meinen Geschmack ein wenig lieblos eingerichtet, aber im Vergleich zu einem indischen Bad sicherlich noch sehr komfortabel.

Für abends arrangierte Sabu noch eine ayurvedische Massage für uns. Wie ich feststellen mußte, versteht man in Indien unter einer Ganzkörpermassage offensichtlich wirklich eine Ganzkörpermassage, ganz im Gegensatz zu Ganzkörpermassagen zuhause. Unter den Händen der zierlichen Pria, über und über mit Ayurvedaöl eingeschmiert, kam ich mir dabei vor wie ein übergroßes Walroß, weshalb meine Gefühle dabei stark schwankten zwischen angenehmem Dahinschmelzen und größter Peinlichkeit. Während der Massage kam es zu einem Powercut (meinem ersten in Indien), so daß schlagartig die scheppernde Musik und das Licht ausfielen. was unsere Masseure aber keine Sekunde in der Arbeit einhalten ließ. Offensichtlich war so ein Powercut für sie nichts Ungewöhnliches. Stattdessen wurde nach wenigen Minuten der Generator angeworfen, so daß wir wenigstens gedämpftes Licht hatten.

Anschließend gingen wir ins Cardamom County, wo es abends immer Buffet gab. Im Nachhinein muß ich allerdings sagen, dass meine Kenntnisse der indischen Küche für ein Buffet noch nicht ausreichten. Wahrscheinlich mischten wir uns ganz abstruse Kombinationen zusammen, aber das Essen war dennoch gut, ganz besonders die Jumboprawns. Die mußte man zwar extra bestellen und bezahlen, aber für 125 Rupien (ca. 2 Euro) wirklich ausgesprochen günstig.***

Danach gingen wir recht zeitig ins Bett, da uns Sabu am nächsten Tag schon um 6.15 Uhr für eine Bootssafari abholen wollte.

Einige Fotos sind verlinkt, weitere Fotos zu diesem Tag gibt es bei Zoomr (auf den folgenden Seiten weitere, ein Klick dort auf die Fotos vergrössert diese).

---
* Peinlich, aber ich hatte mir noch nie ernsthaft Gedanken darüber gemacht, wo eigentlich der Zimt herkommt. Ich war völlig fasziniert von der Tatsache, dass es sich bei Zimt um simple Baumrinde handelt. Aber als Stadtmensch verzeiht man mir vielleicht die Idee, die Zimtstangen könnten direkt auf Bäumen wachsen.
** Die Muskatnuss fällt praktischerweise einfach vom Baum, wenn sie reif ist, so daß man sie anschließend nur noch einsammeln muß.
*** Unbedingt zuerst bestellen, nicht erst nach dem Buffet ? die zusätzliche Portion ist wirklich zu groß.

Labels: , ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum