Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Sonntag, Februar 05, 2006

Indien - Goa

Goa

Goa hat zur Zeit anscheinend zwei Zielgruppen. Die immer verstrahlten Alt-Hippies und Neu-Hardtrance Fans, die alles Geld für Pilze, Pappen, Pillen, und Seelenheil verbraten und daher auch für 3$ die wackelige Bambushütte am Strand mieten. Toilette braucht es da keine, der liebe Gott hat es gegeben und wird es auch wieder nehmen, ein Busch/eine Palme findet sich immer. Rastas sind dann auch ein "must", oder eine schicke wilde Frisur/Haarfarbe und Tattoos - ganz wichtig, man ist ja anders, ausgeflippt, unangepasst in seiner Uniformität, irgendwie muss ja die Peer Group dann doch passen. Dann noch ein paar Jonglierbälle, Feuerkram und Fahnen und man ist der König der Welt Bambushüte.

Hütten


Oder man hat viel Geld durch Drogen (bei Zielgruppe 1), Öl oder andere dubiose Geschäfte verdient und kann sich die 200+ Dollar/Tag Beach Ressorts leisten, abgeschirmt von all dem Elend (nicht nur Zielgruppe 1, vor allem den Einheimischen selbst) abgeschottet in seinem Strandabschnitt, eigenem Pool (den man ja auch braucht, weil das Meer 200 Meter von der Liege enfernt ist) und Vollpension. Nur nicht rausgehen, reality bites, ob DomRep, Malle oder Gran Canaria, Hauptsache die Sonne scheint und die Peer Group stimmt (hier unterscheiden sie sich wenigstens nicht von der anderen Zielgruppe).

Goa


Dummerweise höre ich kein Trance oder Hendrix und habe auch keine Ölfirma in Rußland, wollte aber trotzdem nach Goa, wenn auch nur für 3 Tage. Zielgruppe Spiesser, der einfach mal ohne Zwangsparty (sei es Goa-Trance oder Clubanimation) in Ruhe etwas entspannen wollte. Beachressort war kein Thema, Strandhütte auch nicht, die Studentenzeiten sind vorbei, man ist alt und bequem geworden. Also die übliche Vorgehensweise, Internet anwerfen (=googlen) und kleine Hotels suchen. Vier waren in der engeren Auswahl und guess what, Haupttreffer. Mehr dazu allerdings morgen im nächsten Teil.

Goa


Anmerkung: Evtl. beeinträchtigte das erschreckende Erlebnis am Flughafen Mumbai die Objektivität der Berichterstattung, da ich den Text (mangels Zeitung) dort nachts am Flughafen getippt habe...

Labels: , ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum