Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Samstag, Dezember 10, 2005

Entspannung total

Wie gestern bereits angekündigt, durfte ich heute einen Wellnesstag im Savoy verbringen und kann gerade ohne Übertreibung behaupten, daß ich mich herrlich entspannt fühle.

Das Spa des Savoy hat ein angenehmes Ambiente, lediglich das lärmende Paar, das kurz nach mir den Ruheraum betrat, scheuchte mich gleich zu Beginn recht schnell wieder von meiner kuscheligen Relaxliege.

Das Programm begann in einer kleinen Suite mit einem Kokos-Sahne-Bad im Whirlpool. Letzte Spuren von Kokos-Sahne halten sich jetzt noch hartnäckig auf meiner Brille. Mich dagegen versetzten Sprudelbad, warmes duftendes Wasser und 150 Lichtpunkte in wechselnden Farben schnell in eine wohlig entspannte Stimmung.

Nach einem Papaya-Ganzkörperpeeling folgte mein persönliches Highlight, die Massage, welche mich so tiefenentspannte, daß ich prompt dabei einschlief. Erst mein eigenes Schnarchen schreckte mich wieder auf, was mir unglaublich peinlich war, aber zum Glück war das Licht gedämpft, so daß man mir das nicht ansah und ich hoffe, die nette Dame, die mich die ganze Zeit betreute, weiß solche Vorfälle diskret zu behandeln.

Es folgte eine 1 1/2-stündige Gesichtsbehandlung, auf welche Daniel aus mir unbekannten Gründen großen Wert legte. Genossen habe ich sie allemal und der Satz der Kosmetikerin
'Jetzt schaue ich mal nach Hautunreinheiten, aber da werde ich bei Ihnen nicht viel zu tun haben'
war natürlich zusätzliches Balsam für mein allzu oft gebeuteltes Selbstbewußtsein.

Den Abschluß des gesamten Verwöhnprogramms bildete eine ausgesprochen angenehme Gesichtsmassage, an die sich mein Gesicht gerne gewöhnen möchte.

Den Rest des Abends verbrachte ich in einen Bademantel gewickelt (nicht ganz so flauschig wie erhofft) mit Zeitschriften auf einer der Relaxliegen im Ruheraum, der nun auch seinem Namen gerecht wurde. Einziges Manko des Spas ist aus meiner Sicht, daß es leider noch nicht möglich war, mich mit Zeitschrift und Bademantel direkt auf das das heimische Sofa zu beamen, so daß ich doch wieder auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen mußte.

Und nun sitze ich total entspannt zu Hause. Avocadoöl, Papayagel, Ananascreme und Melonenpads lassen mich duften wie eine volle Tüte Haribo Tutti Frutti, ich fühle mich blendend und mein Gesicht strahlt.

Nur sieht es keiner, sowas Blödes!




Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum