Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Montag, August 29, 2005

Berlin, Berlin

Lange Zeit war das Blog doch eher ruhig - aber das hatte seinen Grund:
Zuerst der erste Berlin-Trip im Juli, dann direkt danach Piemont, dann der Kirchentag mit unseren Pilgern und zum Abschluß das letzte Wochenende wieder in Berlin.

Da die beiden Berlin-Ausflüge den Rest so schön einrahmen, beginne ich jetzt mal mit dem ersten Teil einer auf drei Teilen angelegten Serie, dem "Daggi und Daniel - Berlinguide".

Teil 1 beschäftigt sich mit einem wichtigen Thema - Essen -wo waren wir denn die letzten Male essen in Berlin?

Naan
Einfacher Inder, viele Studis. Billiges Essen, optimal für eine schnelle Mahlzeit beim Shoppen. War schon schlechter da, war schon mal besser, immer noch solide, wenn man für wenig Geld etwas Aktzeptables essen will.

Konnopke
Junkfood. Touristisch. Currywurst. Trotzdem lecker, manchmal. Bin aber Quartalscurrywurstesser - wenn in Berlin, dann hier.

Aigner
Lecker. Klassisch lecker. Ich bin hier öfters geschäftlich und finde das Konzept sehr schön: klassische Gerichte in guter Qualität, bodenständige Atmosphäre (im positiven Sinn), fühle mich hier aber fast zu - wie soll ich sagen - jung wäre falsch, zuwenig gesetzt. Dagmar gefällt es auch sehr, das Essen ist immer gut. Das nächste Mal gehen wir aber ins Alte Zollhaus.

Drei
Lecker. Definitiv nicht bodenständig, das Publikum ist aber manchmal zu sehr "Mitte/new economy" für mich. Fusionfood ("californischen-panasiatisch"), ist ja gerade modern (siehe Publikum), war aber bisher immer ein "no-brainer": reingehen, bestellen und es schmeckt.

Fischers Fritz
Auch lecker. Aber steif. Ganz anderes Publikum als im Drei, old economy - very old. Edelrestaurant im Regent, normalerweise kein Thema für uns, aber das Mittagsmenu für 30/40 Euro machte uns dann doch neugierig. Das Fischers Fritz versucht, sich als bestes Fischrestaurant der Stadt zu etablieren. Das Niveau der Speisen war excellent, der Fisch super, das Ambiente allerdings sehr gediegen. Sehr. So habe ich zum ersten Mal ein Tischkehrblech in Aktion gesehen. Die Vorspeisen waren nicht so unser Ding, die Hauptspeisen sehr gut, die Nachspeisen waren göttlich - Daggi hat nur noch verzückt gestrahlt - sowohl beim Nachspeisen ameuse geule als auch bei der eigentlichen Nachspeise, der Käse war sehr gut sortiert. Dafür sind wir definitiv noch zuwenig gesetzt.

Maultäschle
Ein Tipp von restaur.antville: Schwäbisch/türkische Kost in Berlin. Ideal für Exilschwaben (wie uns), die mal wieder Maultaschen oder Linsen essen wollen.

Bio-Linsensuppe beim Kanzler
Passend zum Maultäschle haben wir dann im Park des Kanzleramts (Tag der offenen Tür) 4 Wochen nach dem Besuch im Maultäschle eine Bio-Linsensuppe gegessen. War jetzt keine klassische Linsensuppe, hat uns aber gut geschmeckt und uns für die Rückfahrt gestärkt.

Die nächsten Tage dann die Folgen:
Kunst in Berlin sowie
Aktivitäten in Berlin.

Labels: ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum