Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Samstag, Juli 09, 2005

Summerjam 2005 - Tag 1

Echte Summerjam-Stimmung mochte am Freitag mittag nicht aufkommen, bei der Heimfahrt mit dem Fahrrad hat uns ein Regenschauer erwischt. Das konnte uns aber nicht von der Fahrt an den Fühlinger See abhalten, das Programm war viel zu verlockend und der Regen auch schon wieder abgeflaut.

Überascht waren wir dann vor Ort, so problemlos und schnell sind wir noch nie durch die Kontrollen am Eingang gekommen, mal sehen, ob das heute auch so sein wird.

Dieses Jahr ist mir besonders aufgefallen, dass das Programm einen vor schwere Entscheidungen stellt - gestern war die Wahl z.B. zwischen Dawn Penn und Asian Dub Foundation zu treffen. Klar, das der Veranstalter das machen muss, damit die Menge sich zwischen den Bühnen aufteilt, aber für uns macht es die Planung nicht einfacher.

Am Anfang haben wir uns für Culcha Candela entschieden. War gut, hat mich an die Auftritte von Seeed vor ein paar Jahren erinnert, die haben sich richtig Mühe gegeben, die Stimmung anzuheizen und hatten ein paar Specials zum 20. Summerjam-Geburtstag vorbereitet.

Danach kam der oben angesprochene Konflikt auf uns zu: lieber zu Asian Dub Foundation (ADF), die mich mit ihrem Breakbeats begeistern oder die Dawn Penn, große alte Dame, die mit (No, no, no), you don´t love me einen Klassiker produziert hat, der mir vor ca 12 Jahren schon als Ragga-Jungle-Version (Hörprobe bei Amazon, Lied 4) auf allen Parties begegnet ist. Wir haben das dann salomonisch gelöst, zuerst eine Stunde ADF, danach eine Stunde Dawn Penn, die auf der kleinen Bühne mehr Zuhörer hatte als ADF auf der großen.

Beide waren sehr gut, bei ADF hat es kurz geregnet, was die Stimmung aber nicht beeinträchtigte, Dawn Penn hat eine super Show hingelegt.

Danach noch eine weitere schwere Entscheidung - Seeed oder Israel Vibration. Auch hier haben wir die Zeit wieder geteilt, zuerst Seeed, danach noch kurz Israel Vibration und dann war es auch schon 24 Uhr, der erste Tag war zu Ende.

Seeed war nicht schlecht, war aber auch nix Überaschendes mehr, mich freut, dass sie inzwischen als Headliner auftreten, haben sich wirklich "hochgespielt".

Israel Vibration hat mich beeindruckt. Ich kannte zwar die Musik, aber nicht den Background (haben sich als Kinder in der Polio-Reha kennengelernt), die haben unglaublich auf der Bühne gerockt.

Idylle

Heute dann Tag 2, mit nicht weniger schweren Entscheidungen:
Sergent Garcia vs. Barrington Levy
Patrice vs. Amadou & Mariam vs. Yellowman
Black Uhuru vs. Chuck Fender vs David Rodigan/Pow Wow

Mal sehen, ich werde berichten...

Wer nicht nach Köln reisen konnte/wollte, findet auf der Summerjam-Seite ein paar Livestreams aus dem "Yellow Tent" (DSL/Modem, ab 18 Uhr)

Labels: ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum