Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Freitag, Juni 24, 2005

Eis am Stiel

Nach mehreren Wochen Diät, regelmäßigem Joggen und mehr oder weniger konsequentem Verzicht auf Süßigkeiten, definitiv aber jeglichem Verzicht auf Eis war ich heute aufgrund der übermäßigen Hitze fest entschlossen, mir nach der Arbeit ein leckeres Eis zu gönnen.

Voller Vorfreude erzählte ich Daniel mehrmals während der etwa 10 minütigen Fahrt mit dem Fahrrad von der Arbeit nach Hause von meinem Plan.

Im Minimal örtlichen Supermarkt gleich um die Ecke entschied ich mich schließlich für ein großes Cornetto Nuß mit Schokostücken oben drauf. Mit großen Augen packte ich draußen vor der Türe mein Schokoeis auf.

Aber was war das für ein Anblick: Das Eis war völlig in sich zusammengeschrumpelt und die Eistüte nur etwa zur Hälfte gefüllt. Nun gut, das sollte mich nicht einschüchtern, schließlich wollte ich ja abnehmen, war eben heute FdH angesagt. Anstatt das Eis sofort zurück zu bringen, knabberte ich also vorsichtig an den dicken Schokostücken. Daraufhin rutschte die winzige Portion Eis, die sich in der Waffel befand, nochmal um ca. 2 cm in die Tüte hinein. Mein Eis wurde immer kleiner, ohne daß ich überhaupt auch nur daran geleckt hatte. Als ich das schließlich tat, schmeckte ich lediglich lauter Eissplitter - ganz offensichtlich war das Eis schon einmal aufgetaut, geschmolzen und wieder eingefroren worden.

Unter großem Frust ließ ich das Eis in die nächste Mülltüte fallen, es war ungenießbar.

Großer Frust bei Daggi bedeutet auch für Daniel nichts Gutes.

Aber der hatte mal wieder die rettende Idee. Bei unserer abendlichen Joggingrunde kommen wir immer zweimal an einer kleinen Eisdiele vorbei. Zuerst in noch frischem Zustand gleich zu Beginn der Runde und einmal völlig fertig ganz am Schluß, wenn wir wieder zurücklaufen. Jedes Mal frage ich mich, was wohl die Leute in der Eisdiele denken, wenn wir an ihnen vorbeijoggen. 'Sollte ich auch mal wieder...', 'Ein Glück, daß ich das nicht nötig habe.', 'Wie, schon wieder zurück?'*

Heute nun sollte der Tag sein, an dem wir nach dem Laufen endlich mal an der Eisdiele stehenbleiben würden, um uns ein Eis zu kaufen, anstatt wie sonst immer nur vorbei zu joggen. Gesagt, getan - bei der Hitze heute konnte mich auch nur der Gedanke an ein kühles Eis überhaupt noch zum Weiterlaufen bewegen.

Als ich nun endlich meinen Eisbecher in der Hand hatte, dachte ich mir, daß Eis essen eines der vernünftigstes Dinge ist, die man bei diesen Temperaturen überhaupt tun kann. Ganz sicher war es die beste Idee, die Daniel heute hatte.
-----------------------------------------------------------------------
* Wahrscheinlich denken sie gar nichts, sondern genießen einfach ihr leckeres Eis.



Kommentare:
Wieder mal sehr humorvoll! Solltest doch mit dem Buch anfangen.

 
Kommentar veröffentlichen

Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum