Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Donnerstag, März 17, 2005

Roots Manuva, Munk und Hiltmeyer Inc.

Am Freitag fand im Gebäude9 ein weiterer Intro-Intim Abend statt, mit Roots Manuva sowie Hiltmeyer Inc und Munc vom Gomma-Label.

Auf Roots Manuva war ich sehr gespannt. Die neue Platte ist wirklich gut, ich hatte nach den Reviews zuerst eine weitere Grime Platte erwartet (nichts gegen Grime, aber wird doch etwas gehypt...), ist aber solider Hip-Hop mit TripHop-, Reggae- oder Dub-Einflüssen (so beschreibt es die Intro). Super Platte, nix zum Entspannen, ich war sehr gespannt auf das Konzert.

Weiter sollte es dann mit dem Gomma-Label gehen, mit Munk und Hiltmeyer Inc. Dessen Platte, Sendling 70, gefällt mir ebenfalls sehr gut, ein schöner Stilmix an diesem Abend war zu erwarten.

Mit einer Freundin trafen wir um 22 Uhr im Gebäude9 ein, laut Intro-Bericht hatte ich nun den Auftakt mit Roots Manuva erwartet, aber die Reihenfolge hatte gewechselt, es war zuerst Munk und Hiltmeyer Inc. an den Plattenspielern und dann erst Roots Manuva. Diese Reihenfolge war doch eine Überaschung, einerseits hatte ich Verständnis für die Organisatoren, denn die meisten waren doch für den HipHop-Part gekommen und wären evtl. nach Roots Manuvas Auftritt gegangen, es war aber auch schwer, die Masse anzuheizen. Waren schöne Sets, hat mir gefallen.

Roots Manuva war super, mit Subbässen, Beatbox, das volle Programm. Der Junge wird hier wahrscheinlich nie in die Charts kommen, aber man sollte auf jeden Fall in die Platte reinhören - es lohnt sich wirklich!

Mit 12 Euro war das ein preiswerter Abend mit verschiedenen, aber doch sehr interessanten Acts -> hat sich gelohnt.

Wer die Videos von Roots Manuva sehen will, ohne stundenlang vor MTVIVA zu kleben und auf einen seltenen Lichtblick zwischen Sweety und der Partybiene zu warten, für den hat die de:bug die Videos zu colossal insight und too cold verlinkt.

Roots Manuva




Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum