Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Samstag, März 05, 2005

New York - The Gates

Natürlich waren wir während unseres New York Aufenthalts auch im Central Park und haben uns The Gates angeschaut. Trotz der unglaublichen Kälte waren außer uns derartig viele weitere Besucher unterwegs, wie ich sie nicht einmal bei herrlichem Sonneschein im Mai 1999 angetroffen habe. Alle wollten The Gates sehen, aber auch Christo und Jeanne-Claude, die scheinbar regelmäßig im Garden joggen. Wir trafen sie allerdings bei einem Spaziergang am Sonntagnachmittag.

The Gates bei Sonnenschein

Außerdem trafen wir den kleinen Hund Pepper (Rasse noch nicht identifizierbar), der für viel Erheiterung im Park sorgte. Unter anderem veranlaßte er eine aufgebrezelte Frau (viel Pelz) dazu, ihren kleinen Chihuahua (wenig Pelz) im Nacken zu packen und ihn Pepper wie einen leckeren Frühstückshappen direkt vor die Nase zu halten.

Da der Winter in New York noch nicht vorbei war, hatten wir auch Gelegenheit, die zahlreichen Schlittschuhläufer im Central Park zu beobachten, später auch die am Rockefeller Center, das viele sicher aus Kino und Fernsehen kennen, aber den Anblick im Park vor dieser Skyscraperkulisse fand ich wesentlich hübscher.

Eislaufen im Central Park

The Gates haben wir übrigens einmal mit und einmal ohne Schnee gesehen. Ich persönlich fand nicht den gesamten Anblick der Tore überwältigend, sondern immer wieder einzelne Blickwinkel sehenswert. Vor den grauen Granitfelsen, zwischen den kahlen Bäumen, dann wieder bot der Schnee einen hübschen Kontrast zu den safranfarbenen Stoffen. Ich denke, jeder muß sich selber ein Urteil bilden, ob ihm diese Art von Kunst gefällt. Ganz sicher wären The Gates aber ohne die intensive Vermarktung im Vorfeld kein so großer Erfolg geworden.

The Gates im Schnee

Labels: ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum