Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Montag, März 21, 2005

Litcologne 2005 - meine Eindrücke

1. Es blühen die Neurosen mit Herbert Feuerstein

In einer etwas eigenartig Lokation, der Kantine der Central Krankenversicherung am Hansaring, moderierte Herbert Feuerstein diesen sehr kurzweiligen Abend und versah ihn mit seinen gewohnt bissig-ironischen Kommentaren. Die drei Vorleser Caroline Schreiber, Dominique Horwitz und Benno Primus lasen abwechselnd neurotische Texte von Neurotikern wie David Sedaris, Woody Allen, Franz Kafka etc., während Nessi Tausendschön, auf dem Klavier begleitet von Rolf Hammermüller, zwischen den Texten das Publikum mit ihrem eigenwilligen Gesang zum Lachen brachte.

Neurosen

2. Männer, die alles essen - Jeffrey Steingarten trifft Wolfram Siebeck

Bei dieser Lesung erfuhren Daniel und ich, daß auch Geschichten rund ums Essen durchaus lustig sein können. Die Moderatorin Tamara Trautner diskutierte mit den beiden Gourmets Steingarten und Siebeck über Literatur und Essen. Zwischendurch wurden von Heinrich Baumgartner immer wieder Texte aus Steingartens Buch Man who ate everything und Kolumnen von Siebeck (Siebeck isst im Bundestag, Artikel aus seiner Zeit-Kolummne) vorgelesen.

Während Siebeck eher bissig und amüsant schreibt, waren die gelesenen Auszüge aus Steingartens Buch, z. B. über das Wagyu-Rind nicht nur lustig, sondern auch lehrreich.

Uns lockte allerdings nicht nur die durchaus hörenswerte Lesung, sondern auch die Aussicht auf ein feines Essen: Vor der Lesung wurden im Rahmen eines Buffets allerhand asiatische Leckereien angeboten. Mein persönlicher Favorit war das Rinderfilet auf Szechuan-Pfeffer, da ich noch selten so gutes Fleisch gegessen habe. Direkt im Anschluß an die Lesung gab es noch ein Dessertbuffet, das mit Leckereien wie Tiramisu und Crème brulée auch nicht zu verachten war.

Hyatt

3. Götz Alsmann liest Drei Mann in einem Boot auf dem Rhein

Bei einer Schifffahrt auf dem Rhein mit der MS Rheinenergie las Götz Alsmann auf brilliante Art und Weise aus dem immerhin schon über 100 Jahre alten Roman 3 Männer in einem Boot von Jerome K. Jerome vor und zwar mit soviel Begeisterung und Enthusiasmus, daß auch der Vorleser selbst immer wieder mal vor Lachen ins Stocken geriet.

Ach, und übrigens: Die Lesung war die Premiere der Veröffentlichung des von Alsmann gesprochenen Hörbuchs (5 Audio-CDs). Außerdem hat das Buch nichts mit dem ebenfalls sehr bekannten Film Drei Mann in einem Boot zu tun.

Boot



Ich würde sagen, unsere Auswahl der diesjährigen Lit.Cologne war mal wieder sehr gelungen. Das nächste Jahr wird aber noch besser, denn da soll die Lit.Cologne an neun Tagen stattfinden.

Auf dem Weg zum Veranstaltungsort haben wir zufällig noch das Weltjugendtagskreuz gesehen, das an diesem Tag in Köln angekommen ist.

Labels: ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum