Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Freitag, März 04, 2005

Amerikaner sind ganz anders als wir - sie sehen nur ähnlich aus

Nachdem mein letzter Amerikaaufenthalt schon einige Jahre her ist, hatte ich ganz vergessen, wie oft ich mich immer über die Amerikaner gewundert habe. Nun ist Amerika doch durchaus als fortschrittliches Land zu bezeichnen, aber manche Dinge versetzen einen schon ein wenig ins Staunen. Auf die fehlenden Toilettenbürsten will ich an dieser Stelle nicht näher eingehen. Wieso es aber keine vernünftigen Heizungen gibt, ist mir doch ein Rätsel, da gerade der Winter in New York empfindlich kalt sein kann. Wenn die Heizung in unserem Hotelzimmer eingeschaltet war, blies sie auch. Immer. Bis zu einer bestimmten Temperatur warm, anschließend kalt. Die Kaltphase ließ sich leider auch durch ein Abschalten der Heizung nicht einfach überspringen, beim nächsten Einschalten blies die Heizung trotzdem erst einmal kalt.

Der Lüfter im Bad unseres Hotelzimmers dagegen machte zwar mächtig Lärm, blies aber überhaupt nicht, so daß man nach der morgendlichen Dusche vor lauter Nebel trotzdem die Hand vor Augen nicht sehen konnte.

Ebenfalls für Verwunderung sorgte der Kaltwasserhahn, der in die entgegengesetzte Richtung zu drehen war, als wir es von zu Hause kennen. Beim Warmwasserhahn widerum war es genau umgekehrt. Das führte regelmäßig dazu, daß man den Kaltwasserhahn statt zu- jedesmal erst richtig aufdrehte. Je nach Reaktionsgeschwindigkeit bekam man dabei zwangsläufig einen kräftigen Schwall kalten Wassers ab. Ich hatte es nach etwa drei Tagen raus. Daniel brauchte etwas länger, aber der hatte zum Glück auch zwei Schlafanzüge dabei.

Viel Spaß haben die Amerikaner offensichtlich an Dingen, die man nicht wirklich braucht und die auch nur unnütz Platz wegnehmen, wie z. B. der Bagelschneider, den wir im Frühstücksraum entdeckten (und den offensichtlich außer uns auch alle anderen Gäste benutzten) oder der Bananenhalter in verschiedenen Ausführungen (gesehen bei Macys).

Ich will nun damit wirklich nicht sagen, daß wir in einer Absteige wohnten, die wenig Komfort bot. Nein, diese Dinge findet man überall in Amerika. Sie sind dort völlig normal.

Nicht umsonst war wahrscheinlich das Leitthema der Apple Core Hotels: 'Everything you need and some things you don't.'

Winter im koreanischen Viertel in New York
Winter im koreanischen Viertel

Labels: ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum