Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Donnerstag, Februar 10, 2005

Ganz Paris träumt von der Liebe...

Nachts auf jeden Fall, so sollte man meinen.

Fast ganz Paris, denn wer den Eiffelturm nachts fotgrafiert, träumt eher von Abmahnungen, Rechtsanwälten und Lizenzzahlungen, denn der Eiffelturm darf Nachts ohne entsprechende Gebührenzahlungen nicht fotographiert werden. Klingt wie ein Witz, ist aber keiner, das Copyright für die nächtliche Beleuchtung gibt es, seitdem diese erneuert wurde.
(via de:bug)

Weitere Gebäude, bei denen es Restriktionen gibt, sind bei istockphoto aufgelistet:
Für unseren New York Aufenthalt sind also folgende Gebäude problematisch:
Chrysler Building, NYC (isolated images), Empire State Building (isolated images), Flatiron Building, NYC (isolated images)
Bitte nicht wundern, wenn auf den Bildern immer einer von uns zu sehen ist - reine Vorsichtsmaßnahme!
Hier habe ich eine Zusamenfassung der deutschen Rechtslage gefunden.

Zurück zu Paris - legale Paristipps hat uns vor einiger Zeit unser damaliger Auslandskorrespondent aus Paris berichtet:

L'Apparemment Café:
Nettes Cafe mit entspannter Atmosphäre

La Coupole:
Sehr gutes Restaurant, früher Treff von James Joyce, Sartre etc. Immer noch original im Stil der 20er Jahre. Ausgezeichnetes Essen, aber nicht ganz billig (auch nicht überteuert: 3 Gänge mit Wein/Wasser für 32 Euro)

Eher durch Zufall entdeckt: Im jüdischen Viertel von Paris kann man lecker Zeug auf die Hand essen (z.B. koschere Falaffel und so Zeug). Wurde auch schon in der NY Times empfohlen

Weitere Tipps:
Musee Carnalvalet (Stadtmuseum, ist umsonst und frei von Touristen, schön, um etwas über die Stadt zu erfahren).

Spaziergänge durch Marais (Place des Vosges und Garten des Hotel Sully als "Ruhezonen") und Montparnasse (incl. Friedhof); abends durch Saint Germain des Pres und Quartier Latin laufen, dort gibt es aber auch ganz schlimme Touri-Ecken.

Schön auch der Jardin de Luxembourg, die Rue Rivoli und (hippe Kleidung) die Gegend um den Place des Victoires.

Labels: ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum