Daggis Leben




22 Januar 2005

Noch einmal Rom - 2. Tag

Am Sonntag, unserem 2. Tag in Rom, ging es nach dem Frühstück direkt zum Petersdom und dort zum Campo Santo, dem Deutschen Friedhof.

Campo Santo Teutonico

Sehr schön waren die erstaunten Blicke der übrigen Touristen, die nicht wußten, daß man mit den Worten zum Campo Santo an den Schweizer Garden vorbeikommt.

Campo Santo

Der Campo Santo selber wirkt wie eine unheimlich friedliche Oase mitten im trubeligen Rom.

Campo Santo mit Blick auf Petersdom

Mit ein bißchen Glück gelangt man sogar noch etwas weiter auf das Vatikangelände, wo man beispielsweise sehen kann, daß auch ein Papst ab und zu mal Lust auf ein leckeres Eis hat.

Eiswagen

Anschließend ging es rauf auf die Kuppel, natürlich die Treppen hoch, da billiger und laut Tobi auch nicht langsamer als mit dem Aufzug. Ich glaub es ihm ja immer noch nicht, aber die zahlreichen Treppenstufen waren doch ganz gut zu schaffen und der Blick von oben in den Petersdom und auf die Stadt einfach grandios.

Petersdom von oben

Pünktlich um 12.00 Uhr waren wir dann bereit, vor dem Petersdom den Angelussegen direkt vom Papst zu empfangen.

Papst beim Angelussegen

Verstanden haben wir natürlich nichts, hätten wir wahrscheinlich auch nicht mit besseren Sprachkenntnissen, denn der Papst hat ordentlich genuschelt. Es hatte schon etwas Bizarres, als in den Privatgemächern des Papstes an einem Fenster der Vorhang zurückgezogen, der Papst ans Fenster geschoben und nach Beendigung des Segens wieder weggeschoben und der Vorhang zugezogen wurde. Aber trotz aller Kritik an der katholischen Kirche war der Platz vor dem Petersdom dicht gedrängt von Touristen und Einheimischen, die sich den wöchentlichen Segensspruch des Papstes nicht entgehen lassen wollten. Sehr beeindruckend.

Papst beim Angelussegen

Danach machten wir uns auf zum nächsten Spaziergang durch die Stadt: Vom Campo de' Fiori zum Pantheon (die Kirche durch deren großes Loch oben in der Decke in Illuminati keine Leiche hineingeworfen wurde - weiß eigentlich jemand, ob die Öffnung in der Decke auch bei Regen offen bleibt), und weiter zum Kapitol mit dem Nationaldenkmal Vittorio Emanuele II davor. Wir haben einen Blick auf das Forum Romanum geworfen und versucht, uns das alte Rom vorzustellen.

Forum Romanum

Forum Romanum

Wir lauschten Tobis Erläuterungen über den von Michelangelo entworfenen Kapitolsplatz und als wären wir an diesem Tag nicht schon genug Treppen hoch- und runtergelaufen, versuchten wir auch noch, einen Blick von der Restaurantterrasse oben innerhalb des Nationaldenkmals auf das Forum Romanum zu werfen. Leider war die Terrasse bereits geschlossen, aber das merkten wir natürlich erst, als wir schon sämtliche Treppenstufen erklommen hatten.

Nationaldenkmal Vittorio Emanuele II

Wir besichtigten Tobis Lieblingskirche in Rom, die Jesuitenkirche Sant' Ignazio mit ihren eindrucksvollen Deckenfresken und vor allem der Kuppel, die lediglich auf eine Leinwand aufgemalt ist, aber durch ihre Perspektive perfekt eine echte Kuppel vortäuscht. Außerdem besuchten wir die größte Jesuitenkirche Il Gesù, die Stammkirche der Jesuiten.

Da wir abends vom vielen Laufen so platt waren, waren wir ganz froh, mit der Taverna Angelica ein nettes Restaurant direkt in der Nähe unseres Hotels zu finden - natürlich gingen wir auch hierhin wieder zu Fuß.

Daggi und Daniel im Campo Santo


unsere Rom-Literatur
DuMont Reise-Taschenbücher, Rom Rom, Ein archäologischer Führer Rom, ein literarischer Spaziergang Kunsteiseführer Rom Shopping in Rom Illuminati




 

Aktuell
Impressum

Listed on Blogwise Powered By Blogger TM