Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Samstag, Dezember 04, 2004

Gestern erzählte mir ein Bekannter eine Geschichte, die ist derart skurril, aber er schwört Stein und Bein, sie sei wahr und da ich ihn durchaus für glaubwürdig halte, muß ich diese Geschichte hier unbedingt aufschreiben.

Eine Freundin seiner Ehefrau hat zwei ältere, alleinstehende Damen als Nachbarinnen. Eines schönen Tages wollten sich die beiden auf nach Köln in die große Stadt machen. Sie wollten zum Saturn. Es ist leider ungeklärt, ob sie sich aufgrund der Aktion 'Staubsauger für 1 Euro' auf den Weg machten, aber dabei handelt es sich auch um keine wesentliche Information für den weiteren Verlauf der Geschichte.

Wie es sich für ältere, alleinstehende Damen gehört, haben die beiden auch einen älteren, alleinstehenden Hund. Dieser Hund mußte natürlich mit. Nun kann so eine Fahrt in die Stadt unter Umständen schon sehr aufregend sein, wenn man es nicht allzuoft macht. Weder die beiden Damen noch der Hund hatten große Erfahrung mit Stadtbesuchen. Es kam, wie es kommen mußte, kleine Streßsituation in der Bahn, alle regten sich ein wenig auf, erwischt hat es dann letztendlich den Hund, der den Kölner Bahnhof leider nicht mehr lebend erreichte, sondern noch im Zug das Zeitliche segnete.

Große Streßsituation.

Jetzt waren die beiden Damen aber schon in Köln und beschlossen dennoch, mit dem Hund zu Saturn zu gehen. Nicht um dort einzukaufen, sondern um nach einem großen Karton zu fragen. Immerhin wollten sie den Hund doch wieder mit nach Hause nehmen. Bei Saturn war man auch sehr hilfsbereit und gab den beiden Frauen einen Fernseherkarton für den Transport des toten Tieres.

In der Regel wird ein solcher Ausflug in die Stadt genau geplant, wo muß ausgestiegen werden, wann geht der Zug zurück etc. Durch diesen tragischen Vorfall geriet die ganze Planung der beiden Damen kräftig durcheinander, der ausgewählte Zug fuhr viel zu spät und zum Shoppen hatten sie auch keine allzugroße Lust mehr. Außerdem war der Karton ordentlich schwer.

Am Infostand der Bahn informierten sie sich daher nach den nächstmöglichen Bahnverbindungen zurück nach Hause. Den Fernseherkarton hatten sie während des Gesprächs hinter sich abgestellt.

Als sich die Frauen nach ausführlicher Beratung wieder umdrehten, hatte ihnen in der Zwischenzeit jemand den Karton geklaut :-)




Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum