Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Dienstag, November 30, 2004

Wenn mich jemand nach meinem Job fragt, stoße ich mit meiner Antwort immer wieder auf Verwunderung und Unverständnis: IT-Koordinator. Wobei ich mir nicht einmal sicher bin, ob das die offizielle Berufsbezeichnung ist. Oder ob es für diesen Job überhaupt eine offizielle Berufsbezeichnung gibt, wie z. B. Lehrer, Arzt oder Journalist.

Ich persönlich beschreibe meine Tätigkeit dann immer als eine Art Dolmetscherfunktion zwischen einer Fachabteilung, die mit einer bestimmten Computeranwendung arbeitet, und der zugehörigen EDV-Abteilung, die Änderungen an dieser Anwendung programmiert. Böse Zungen behaupten auch, wir seien die, die weder von der Fachlichkeit noch von den Programmen wirklich eine Ahnung haben.

Für viele Menschen ist wahrscheinlich die Vielzahl an Berufsbildern, die es heute gibt, kaum noch nachvollziehbar. Ich vermute sogar, daß selbst in meiner eigenen Familie die meisten nicht wirklich wissen, was ich eigentlich beruflich mache. 'Was mit Computern' wird wohl am häufigsten genannt.

Die wohl ratloseste Reaktion erhielt ich allerdings von einem Bekannten in meinem Alter, einem Musiker. Als er mich fragte, was ich beruflich mache und ich ihm dann kurz meinen Job beschrieb, meinte er: 'Das stelle ich mir ja toll vor, so jeden Tag mit Computern in einem klimatisierten Raum zu arbeiten.'

In dem Moment hatte ich schon den Eindruck, ich habe einen völlig bescheuerten Job.

Hätte ich doch nur etwas Ordentliches gelernt!



Kommentare:
>Ich vermute sogar, daß selbst in meiner eigenen Familie
>die meisten nicht wirklich wissen, was ich eigentlich
>beruflich mache. 'Was mit Computern' wird wohl am
>häufigsten genannt.

Oh ja ... das kenne ich ...

Mein Vater meinte irgendwann mal zu mir: Bei einem Vorstellungsgespräch kannst Du ja mal das Licht ausmachen und einen Computer blind zusammenbauen, damit die Sehen wie toll Du das mit den "Computern" kannst.

Oh ja! Ich arbeite als Softwareengineer an Datenbanken ... Hat nicht wirklich viel damit zu tun, was meine Verwandten darunter verstehen, aber damit muss man wohl als IT'ler einfach leben.

----

Ich bringe zumindest hier und da mal das Beispiel: das "was mit Computer" ein ziemlich riesiger Bereich ist. Wenn man "was mit Autos" macht, kann dies Professioneller Rennfahrer, KFZ-Mechaniker, Geräusch-Designer bei einem KFZ-Hersteller oder sonst was sein. Keiner der Berufe ist mit dem anderen Vergleichbar, trotzdem haben alle "was mit Autos" zu tun.

Vielleicht hilft das ja beim nächsten Mal

Liebe Grüsse,

Firefly

 
Keine schlechte Idee, werde ich bei Gelegenheit ausprobieren.

Wenn ich im Gespräch außerdem noch erwähne, daß ich diesen Job bei einer Versicherung ausübe, kommt gleich als nächste Frage: 'Hach, da kannst Du mir doch bestimmt zu meiner Haftpflichtversicherung etwas erklären...'

Das bringt also auch nix :-(

 
Nachsatz: Aber erklär mal bitte meiner Mutter, was ein Kfz-Geräuschdesigner ist :-)

 
Bei Deiner Mutter ? Das schaff ich ja nichtmals bei Meiner :-P

Du hast gewonnen ;-)

Liebe Grüsse,

Firefly

 
Es gibt auch noch Hoffnung für die Welt. Mein Vater, der von Computern soviel versteht wie vom Pyramidenbau, sagt immer: "Ich weiß nicht wirklich, was du da machst, aber ich weiß, dass es wichtig ist."

 
Kommentar veröffentlichen

Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum