Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Samstag, November 27, 2004

Lessons Learned (aka "Reisen bildet" Teil II):

1. Wenn man auf dem Dienstreisebestellformular "unternehmensnahes Hotel" anklickt, bekommt man auch ein Hotel in der Nähe des Unternehmens. Ist praktisch. Ist aber genau dann nicht mehr praktisch, wenn sich mehr als eine Lokation des Unternehmens in der Stadt befindet, wenn sich "unternehmensnah" prompt auf die falsche bezog und man letztendlich 10 Meilen ausserhalb der Stadt wohnt.

2. Eine Playstation im Zimmer ist prinzipiell eine tolle Sache ... wenn sie nicht 7 Pfund am Tag kosten würde.

3. Englisches Frühstück ist ... speziell.

4. Ebenso englisches Essen.

5. Das beste englische Essen wird von Indern zubereitet.

6. Handball als Sportart ist Engländern nur schwer zu erklären. Sätze wie 'it's like basketball without rules and with goals' reichen zur Erklärung nicht wirklich aus.

7. Ein 'Metroid Prime'-Bildschirmhintergrund erleichtert die cross-cultural-communication :-)

8. Wenn man für den Stoppover in Amsterdam 2 Stunden Zeit hat, ist das nur dann viel Zeit, um vom Ankunftsgate zum Abflug zu schlendern, wenn
a) das erste Flugzeug nicht wegen techn. Probleme durch eine langsamere Fokker ersetzt wird, dadurch das Flugzeug erst 45 Minuten später abhebt und eine halbe Stunde länger als geplant für die Strecke benötigt und
b) keiner in der Passkontrolle ein Visaproblem hat.

Wenn man dann völlig abgehetzt punktgenau zum Beginnn der Abfertigung am Gate eintriff ist es allerdings beruhigend, dass das Anschlußflugzeug bzw. dessen Toilette ebenfalls ein technisches Problem hat (Toilette war defekt/verstopft), so daß man sich anschliessend eine Stunde von der Rennerei über den Flughafen ganz in Ruhe erholen kann.

Labels:





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum