Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Donnerstag, November 04, 2004

Alter Hefezopf, künstliche Kniegelenke und ein Abendessen im Prager Gemeindehaus

Nachdem sich Daniel schon am Vortag auf den Weg nach Prag gemacht hatte, begann für mich die Reise einen Tag später am Mittwoch. Noch schnell den letzten traurigen Rest von Sieglindes leckerem Hefezopf verdrückt, Koffer geschnappt und ab mit dem Taxi zum Flughafen. Unterwegs ließ ich klaglos die Ergüsse der Taxifahrerin bzgl. künstlicher Kniegelenke, neugieriger Nachbarn und den Schönheiten Prags über mich ergehen und freute mich einfach nur auf den bevorstehenden Kurzurlaub mit Daniel.

Auch im Flugzeug mußte ich feststellen, daß man als alleinreisende Frau deutlich ungehemmter von fremden Leuten angesprochen wird. So lehnte ich den angebotenen Schokoriegel meines Sitznachbarn zwar dankend ab, konnte aber nicht verhindern, daß er mich detailliert über meine Pläne in Prag ausfragte und mich mit Informationen über die Stadt versorgte, während ich mich krampfhaft an meiner Zeitung festhielt, immer wieder einen verzweifelten Blick hineinwarf und zum ersten Mal wirklich nachempfinden konnte, wie es Daniel oftmals beim Zeitunglesen ergeht.

Vom Prager Flughafen aus ging es mit dem Minibus-Shuttleservice direkt zum Hotel, was mir gleich einen ersten Eindruck von Prag vermittelte. Wohlwollend nahm ich das leise Tuscheln der anderen Mitreisenden beim Anblick meines schönen 5-Sterne-Hotels zur Kenntnis. Bloß nicht anmerken lassen, daß ich nicht regelmäßig in solchen Edelschuppen absteige.

In unserem Zimmer angekommen, verbrachte ich dann selber erst einmal ca. eine Stunde mit Staunen, Schränke aufreißen, Auf-das-herrlich-breite-Bett fallenlassen, Badutensilien auspacken und was man sonst eben so alles macht, wenn man das allererste Mal in einer Juniorsuite nächtigen darf.

Unser Zimmer und die ganze Einrichtung waren zwar nicht so pompös wie im Ritz in Berlin, aber wesentlich stilvoller und mit deutlich mehr Flair: Hohe Decken, edler Parkettboden, große Flügeltüren, ein herrlich weiches Kingsizebed, große Fenster mit einem Vorhang wie in einem kleinen Theater, dazu ein elegantes Marmorbad und ein kleines Ankleidezimmer mit einem großen Spiegel und mehreren beleuchteten Kleiderschränken.

boscolo carlo IV
bett
tuer

Irgendwann trudelte schließlich auch Daniel ein. Den Abend verbrachten wir bei einem feinen Vier-Gänge-Menü im Prager Gemeindehaus Obecní dum, dem Repräsentationsgebäude der Stadt, einem wunderschönen Jugendstilbau mit einem Restaurant, einem Kaffeehaus, einer Kneipe und mehreren Sälen.

In diesem Zusammenhang noch eine kleine Anmerkung zur tschechischen Sprache bzw. den Ausspracheregeln. Grundsätzlich bin ich ja der Meinung, daß man in einem fremden Land wenigstens ein paar Worte in der Landessprache parat haben sollte, weshalb ich mir auch in unserem empfehlenswerten Prag-Reiseführer das Kapitel 'Kleine Sprachschule' aufmerksam durchgelesen hatte. Leider kam ich zu dem Ergebnis, daß ich, obwohl ansonsten sprachlich nicht völlig untalentiert, der tschechischen Sprache nicht gewachsen bin und mir die Namen der ganzen Sehenswürdigkeiten in der Stadt einfach nicht merken konnte. Da es Daniel ähnlich ging, beschränkte sich unsere Unterhaltung meist auf ein schlichtes: "Wir gehen jetzt zum namestidingens und schauen uns dort das Obetskisonstwas an." In meiner Reisebeschreibung spare ich mir daher die komplizierten Sonderzeichen und nenne jeweils nur die deutsche Bezeichnung der gesehenen Sehenswürdigkeiten.

Bei meinem Studium der Sprachregeln habe ich allerdings festgestellt, daß ich mit den tschechischen Sonderzeichen ganze zwei Buchstaben in meinem Namen einsparen könnte, indem ich das sch einfach durch das passende S-Zeichen ersetze. Leider gibt das aber meine Computertastatur nicht her und der Browser könnte es wahrscheinlich auch nicht richtig anzeigen, also lassen wir das.

Das einzige tschechische Wort, das ich in den sechs Tagen gelernt und behalten habe, war übrigens Výstup, was auf deutsch 'Ausgang' heißt. Mal sehen, ob mir diese Information mal irgendwann nützlich sein wird.

Labels: ,





Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum