Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Mittwoch, Oktober 20, 2004

Als ich heute gerade beim Klavierspielen war, es war so gegen 19.37 Uhr, klopfte es an unserer Wohnungstür. Zuerst dachte ich noch, es sei Daniel, mußte allerdings mit Entsetzen feststellen, daß es sich um unsere Nachbarin handelte, die mit herabgezogenen Mundwinkeln und verschränkten Armen vor der Tür stand. Klare Sache, sie kam nicht, um Kuchen zu bringen oder ein Schwätzchen zu halten, sondern die halbjährliche Standpauke unseren abendlichen Lärmpegel betreffend war mal wieder fällig. So hielt sie mir also einen ausführlichen Vortrag, wie furchtbar das alles sei seit wir in dieser Wohnung wohnen, daß sie den ganzen Tag arbeiten würde und abends auch mal ihre Ruhe haben wollte, daß sie sich nicht erklären könnte, wie wir durch unsere Wohnung laufen und daß es doch nicht sein könne, daß sie jetzt ausziehen müßte, weil es seit unserem Einzug nun so laut geworden sei bei ihr. Und daß sie sich wohl an den Vermieter wenden und ihm die Miete kürzen müßte.

Aus lauter Mitleid wollte ich ihr gerade versprechen, daß wir

- mein Klavier verkaufen (nur noch überlegen, wie ich das Valerij klarmache),
- nur noch auf Zehenspitzen durch die Wohnung laufen,
- uns beide nach einem Nachtjob umsehen werden,
- nur noch im Wohnzimmer auf dem Teppichboden essen werden, um nicht mehr mit den Stühlen zu klappern,
- unseren Fernseher verkaufen und abends nur noch im Bett lesen werden (das Schlafzimmer befindet sich über der Wohnung einer anderen Nachbarin),
- unsere Klamotten nur noch in die Reinigung bringen und
vom Büro aus telefonieren, damit wir das Telefon abstellen lassen können.

Zum Glück mußte ich das Gespräch kurzfristig beenden, bevor ich mich auf diesen Deal einlassen konnte. Unser Telefon klingelte :-)




Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum