Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Montag, August 09, 2004

Soma - noch ein kurzer Rückblick

Auch am Samstag zog es uns bei sonnigen Temperaturen wieder auf die Insel am Kölner Hafen.

Daggi und Daniel auf dem Somafestival

Im Artist Garden verbrachten wir den Nachmittag mit leckerem Essen (Thai Curry und gebratene Nudeln) und schauten uns den Juggle Battle an: Jongleure mit Bällen, Keulen und Ringen sowie Akrobaten auf Einrädern, teils eingeübt, teils improvisiert. Was das Jonglieren angeht, kann ich wirklich noch eine Menge lernen!

Abends lauschten wir Amparanoia und anschließend dem Beginner-Konzert, meinem absolutes Highlight. Das heftige Gewitter kurz vor Schluß konnte auch niemanden wirklich zum Gehen veranlassen. Ich war mir nur die ganze Zeit nicht sicher, ob es sich nun bei dem Baum, unter dem wir Schutz suchten, um eine Eiche oder eine Buche handelte.

Beginner/Gustav Gans

Gegen später waren wir noch im Bootshaus, Raggae- und Hiphopfloor hören, hat uns aber beide nicht so mitgerissen, schwammiger Sound und für meinen Geschmack war es überall viel zu heiß :-(

Sonntag wurde erst einmal ausgeschlafen, nach weiterem Überlegen machten wir uns aber doch noch einmal auf den Weg zum Jugendpark: Hörten Alice Rose, schauten den Künstlern beim Jonglieren zu und haben natürlich wieder lauter Leckereien vernascht. Und ja, ich habe ein Crêpes gegessen!

Daggi beim Essen

Zwischendrin schauten wir immer wieder bei dem Turmbauer Heinz vorbei, der aus 47 Eschenhölzern (jeweils 3 m lang) einen 13 m hohen Turm baute, ohne dabei den Boden zu berühren. Zwischendrin machte Heinz lediglich drei Apfelpausen in der Spitze des Turms.

Heinz baut

Abends noch kurz bei Kante aus Hamburg (okay) und Mia aus Berlin (nicht ganz so unser Geschmack) reingehört und uns nach einem letzten Blick auf den Turmbau wieder auf den Weg nach Hause gemacht.




Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum