Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Sonntag, Juli 04, 2004

Vollgepacktes Wochenende. Nachdem ich vor unserem Besuch in Stuttgart meinen Kollegen noch von meinem schicken, weißen Outfit erzählte und mich prompt belehren lassen mußte, daß Weiß auf einer Hochzeit der Braut vorbehalten sei (und wenn ich den erwische, der sich diese dämliche Regelung überlegt hat *grrr*), mußte ich kurzfristg nochmal umdisponieren. Mit dem Ergebnis, daß ich mich auf der Hochzeit auf Schloß Solitude nicht ganz so schick fühlte wie geplant.

Das Fest haben wir trotzdem genossen. Peinlich genug, daß ich nach drei Jahren in Köln den Weg zur Solitude fast nicht mehr gefunden habe. Die Braut war wunderschön, wir haben uns mit einigen interessanten Leuten unterhalten und das erwartete feine Essen gab es auch.

Heute ging es mit dem Feiern gleich weiter, leider viel zu früh, denn die Taufe meines kleinen Neffen Jannik begann schon um 11.00 Uhr. Erwähnenswert fand ich Christians (4 Jahre) inbrünstigen Seufzer während der Predigt: 'Mama, das ist sooo langweilig!' Andere vertrieben sich dagegen still die Zeit in der Kirche mit Schnick-Schnack-Schnuck.

Außerdem war da noch die slapstickreifen Aufnahmen der Taufgesellschaft mit Selbstauslöser: Die Kamera, die natürlich nicht dann fotografierte, als es von ihr erwartet wurde, die Taufgesellschaft, die völlig hektisch und unkoordiniert hin- und herlief und die kleine Hauptperson, die im entscheidenden Moment ihr Mittagessen auf den Boden kotzte. Dieses Dokument der Familien-Zeitgeschichte wurde, von den meisten unbemerkt, vom Camcorder meines Bruders festgehalten. Mit Selbstauslöser im 10-Sekunden-Takt :-)

Schließlich kamen wir noch rechtzeitig nach Hause, um das 1:0 der Griechen im Fernsehen mitzuverfolgen. Und damit bin ich auch mit meinem letzten Fußballtipp dieser EM endgültig baden gegangen.




Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum