Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Mittwoch, Juli 21, 2004

Muß ja noch zwei Filme nachliefern, die wir in der letzten Zeit gesehen haben:

1. Super Size Me
Auch wenn ich selber nicht unbedingt dem allgemeingültigen Schlankheitsideal entspreche, kann ich die Ansicht von Anke zu diesem Film trotzdem nicht ganz teilen. Natürlich ist der Film polemisch. War Bowling for Columbine auch (und hat einen Oskar bekommen). Ich persönlich habe mich wegen meines Übergewichts in 'normalem' Ausmaß nicht angegriffen gefühlt. Die Tatsache, daß Fast Food ungesund ist und dick macht, war ja auch nicht wirklich neu. Eher erschreckend fand ich, wie ungesund das Essen bei McDonalds offensichtlich ist und vor allem die Abhängigkeit, die Spurlock aufgezeigt hat. Für mich war Super Size Me daher auf jeden Fall ein Film, der zum Nachdenken anregt (allerdings denke ich nicht, daß er einen Oskar bekommen sollte).

2. Zatôichi - der blinde Samurai
Bei diesem Film - sicher kein Blockbuster - schwankte ich die ganze Zeit zwischen einem völlig überraschten 'Was ist das denn?' und schallendem Gelächter. Ich kann nicht wirklich sagen, wo ich diesen Film einordnen soll. Zum Teil wirkte es wie eine asiatische Variante von Kill Bill mit sehr blutigen und brutalen Szenen, zum Teil wie eine Parodie auf sämtliche Samuraifilme. Sicher sagen kann ich aber, daß ich diesen Film sehr unterhaltsam und amüsant fand. Besonders beeindruckend waren die Szenen, in denen mehrere Personen völlig asynchron, aber passend zur Musik mit ihren Harken ein Reisfeld bearbeiteten oder mit Hammer und Säge ein neues Holzhaus aufbauten. Und die Tanz- und Trommelszenen gefielen uns so gut, daß wir uns jetzt Karten für das Yamato-Konzert im August in Düsseldorf kaufen werden.

Also: Unbedingt dieser Tage mal im Kino vorbeikucken!




Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum