Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

 

Daggis Leben - Notizen aus der Vorstadt

daggi


Aktuell
Archiv
Dagmars Homepage
E-Mail
Impressum

RSS Feed RSS-Feed
Atom-Feed Atom-Feed


Links


Urlaubstipp fürs Piemont


Urlaubstipp für die Provence



Zuletzt gelesen:

Rincewind
Verblendung

Theos Reise
Verdammnis

Amazon Wunschzettel



Creative Commons Lizenzvertrag

Powered By Blogger TM
DAS Blog
GeoURL




Tags
Ameisen
art.fair
Bali
Bangkok
Barcelona
Berlin
Bombay
Dublin
Event
Goa
Indien
Kerala
Litcologne
London
Mumbai
New York
Paris
Piemont
Prag
Reise
Rom
Summerjam
Szenen einer Beziehung

Donnerstag, Januar 08, 2004

Bücherwurm

Daniel hatte die Idee, daß ich künftig in meinem Blog immer ein paar Worte über von mir gelesene Bücher schreiben könnte, was ich hiermit unter dem Stichwort Bücherwurm angefangen habe. Da ich über die Feiertage und auch jetzt während unseres Urlaubs ein bißchen mehr Zeit zu lesen hatte, gibt es gleich drei Bücher auf einmal:

1. Herr Lehmann (von Sven Regener): Über dieses Buch bin ich anläßlich des z. Zt. im Kino laufenden gleichnamigen Films gestolpert. In zahlreichen Kritiken wurde der Film deutlich schlechter bewertet als das Buch, was mich natürlich neugierig auf das Buch machte. Das Buch handelt von einem 30-jährigen Wahl-Kreuzberger zur Zeit kurz vor dem Mauerfall, ist ein wenig schräg und sehr kurzweilig geschrieben. Allerdings muß ich zugeben, daß ich auch schon bessere Bücher gelesen habe. Vielleicht sollte ich es doch noch mit dem Film versuchen?

2. Geschlossene Gesellschaft (von Jean-Paul Sartre): Drei Personen werden nach ihrem Tod gemeinsam in ein Hotelzimmer gebracht, wo sie sich gegenseitig das 'Leben' zur Hölle machen. Ein sehr interessantes Buch, zu dem ich eine Anmerkung von Sartre selber zitieren möchte: 'In welchem Teufelskreis wir auch immer sind, ich denke, wir sind frei, ihn zu durchbrechen. Und wenn die Menschen ihn nicht durchbrechen, dann bleiben sie, wiederum aus freien Stücken, in diesem Teufelskreis. Also begeben sie sich aus freien Stücken in die Hölle.' Das Buch wurde 1943/44 geschrieben, das Thema ist aber meines Erachtens immer noch aktuell.

3. Terrordrom (von Tim Staffel): Ein sehr beklemmendes Buch über Berlin zur Zeit des Jahrtausendwechsels. Während der Lektüre frage ich mich immer wieder, ob die Handlung über kaputte Ehen, Jugendliche ohne Perspektive, Drogenabhängige und Geisteskranke wirklich so fiktional ist.




Link(s) zu diesem Beitrag:

Link erstellen



 

Aktuell
Impressum